Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Mit Alois und Lilly, Geli, Andi und Simone auf Herrenchiemsee Die „Waldseer“ haben uns im Fichtenweg für ein paar Tage besucht. Alois und Lilly sind leider auch bereits verstorben. Mit den Cousinen und dem Cousin versteht ihr euch bis heute sehr gut. Märchenschloss des Märchenkönigs Ludwig II. Das berühmte Schloss Herrenchiemsee ist der letzte und prunkvollste Bau des Märchenkönigs Ludwig II. Das Schloss sollte sein historisches Vorbild, das Schloss Versailles des Sonnenkönigs Ludwig XIV. noch übertreffen. Auch wenn es nicht vollendet wurde, ist Herrenchiemsee eine perfekte Inszenierung von Prunk und Schönheit. 1873 erwarb er die Herreninsel im Chiemsee als Standort für sein „Bayerisches Versailles“. Nach insgesamt 13 Planungsphasen begannen 1878 endlich die Bauarbeiten - um wenig später wieder unterbrochen zu werden: Erst ging dem König das Geld, dann das Lebenslicht aus. Was heute zu sehen ist, ist lediglich das Herzstück des ursprünglich geplanten Baus und auch das im nördlichen Teil nur als Rohbau. Bis heute gibt das Schloss Rätsel auf. Ist Herrenchiemsee eine frühe Investitionsruine - oder plante Ludwig den zweiten Seitentrakt nur der Fassadensymmetrie wegen? „Das Schloss ist ein begehbares Denkmal“.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84