Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Geschmack der Kindheit

28 Die Kinder Hanna, Miriam, Elias und Anna toben wie die Wilden im Heu, die Mädchen decken Elias von oben bis unten zu mit duftenden Halmen und lachen dabei aus vollem Herzen. Kugeln dann die Blumenwiese hinunter, Gras kitzelt nackte Kinderfüße und -beine, der Jubel ist groß. Im Kräuterkraftkreis spendet eine kleine Wasserfontäne Erfrischung, anschließend geht es zur Dorfschule, wo fleißige Kräuterfrauen in Handarbeit die bunten Gartenpflanzen zu wohlriechenden Produkten verarbeiten – wie aromatisch das duftet! EINIGE DER STATIONEN IM KRÄUTERDORF IRSCHEN Kräuterhaus PfarrStadel: zentrale Information und Verkauf Heilgarten der Alpen: Blumen- und Kräuterbeete, großer Panoramablick Kräuterkraftkreis: zeigt Wechselwirkung zwischen Heilpflanzen und den Elementen Feuer, Erde, Luft und Wasser Kräutergarten der Volksschule: Vier Kräuterterrassen werden von den vier Schulstufen gepflegt Kräutersaftgartl des Kindergartens: Aus Saftkräutern wird Limonade für Kinder gemacht Funda-Garten: Kräuterspirale auf dem Bergbauernhof Kräuterhochbeet: biologisches Gärtnern leicht gemacht. Das Kräuterdorf Irschen, am Fuße der Kreuzeckgruppe südlich des mächtigen Großglockners im Nationalpark Hohe Tauern gelegen, erstreckt sich als bergbäuerliche Streusiedlung zwischen 650 und 2600 Meter Seehöhe und ist ein Kärntner Garten Eden. „Früher wurde hier Gold geschürft, dann haben unsere Vorfahren den Reichtum an wilden Kräutern auf den steilen, sonnigen Hängen erkannt“, sagt Eckart Mandler, Gründer dieses „Dorfs der Düfte und Farben“. Heute werden hier in blühenden Bauerngärten, schönen Biohöfen und » Mehr als 40 Heilpflanzenarten KRÄUTER STATT GOLD: Rund um den Ort Irschen im Nationalpark Hohe Tauern wurden einst Edelmetalle geschürft wachsen hier « auf weiten Kräuterfeldern rund 500 Pflanzenarten kultiviert, davon gelten 115 als volksheilkundlich und 42 als offizielle Heilpflanzen – ein Rundweg führt durch die alpine Landschaft zu den rund 30 wohlriechenden Stationen des Dorfes. „Im Kräuterhaus PfarrStadel, unserem Besucherzentrum am Eingang des Heilgartens, erhält man neben Informationen auch alle Produkte“, sagt Eckart Mandler – von Kräutertee über Gewürze und Kosmetik bis hin zum Heublumenbad, das in der heimischen Badewanne den wohligen Duft der Kindheit entfaltet. Elias, Miriam und die Freundinnen haben es eher auf das kuschelige Kräuter-Schlafkissen abgesehen. Und gehen aber vorher noch eine Runde spielen im Heu – ganz einfach, weil es immer wieder richtig Spaß macht!

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76