Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Geschmack der Kindheit

46 Wenn es Johanna und Anja da oben im Apfelbaum ein wenig schwindelig wird, dann lassen sich die beiden das jedenfalls kein bisschen anmerken. Fast schon so flink wie die Eichhörnchen bewegen sich Johanna und Anja im Apfelbaum, recken sich hoch nach den leuchtenden Früchten. Und Anja macht Weitspucken mit den Kernen des Apfels, den sie zwischendurch genüsslich verspeist. Keiner schimpft darüber, bei der Obsternte auf den Höfen der Region dürfen die Kinder einfach Kinder sein. Das Lavanttal ist eine traditionelle Obstgegend, schon wegen des hervorragenden Klimas. „Entsprechend hat die Obstverarbeitung bei uns eine große Geschichte“, sagt Hans Köstinger, Obmann des Vereins Mostbarkeiten. „Wir haben hier viele Streuobstwiesen mit großen Apfelbäumen, die alte Sorten tragen – und aus diesen Früchten können wir eine ganz besondere Qualität produzieren.“ Die Region erhielt ihren Namen durch den Fluss Lavant, der das Tal von Norden nach Süden durchzieht. Mehr als 1000 Kilometer markierte Wander- REICHE BEUTE: Bei der Apfelernte dürfen die Kinder fleißig helfen – das macht Spaß, und die Äpfel schmecken natürlich erstklassig » Das Lavanttal wird vom Klima verwöhnt « KÄRNTENS GARTEN EDEN: Der Obst- und Weinanbau hat hier eine große Geschichte, es grünt und blüht überall wege gibt es auf der Koralpe, der Saualpe, in der Weinebene und am Klippitztörl. Unterwegs kommt man an vielen Obstkulturen vorbei: Ein besonderes Erlebnis im Frühling, wenn der Duft tausender blühender Bäume in der Luft liegt – oder im Herbst, wenn die ganze Urlauberfamilie gern bei der Apfelernte mithelfen kann. Der Verein Mostbarkeiten hat sein Zentrum im alten Zogglhof, der zum Benediktinerstift St. Paul gehört und zugleich Seminarort, Obst-Museum und Shop ist. Der Verein steht für das Bekenntnis zur Region, will Lebensqualität schaffen durch Ausschöpfung aller Kostbarkeiten der Natur. „Wer einen Apfel frisch vom Baum pflückt, der staunt, wie gut diese Frucht schmecken kann“, sagt Hans Köstinger. „Und Kinder können den Unterschied zwischen einem Apfelsaft aus bäuerlicher Produktion und einem Industrieprodukt leicht erkennen.“ So wie Johanna und Anja, deren rote Wangen mit den Äpfeln um die Wette leuchten – klar, dass sie morgen wieder dabeisein wollen. Der besondere Tipp: Apfelweinseminar, Likörseminar und vieles mehr – während die Zeit außerhalb der Saison für die Obstverarbeitung eher ruhig ist, werden unter dem Titel „Mostbarkeiten“ wieder interessante Kurse angeboten. Infos: www.mostbarkeiten.at Hans Köstinger, Obmann der Mostbarkeiten, im Video über den Verein und den Zogglhof – der QR-Code führt Sie direkt hin.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76