Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

SOCIETY Magazin 358

WIRTSCHAFT SOCIETY EIGENEVENT Gertrud Tauchhammer, Carl Djerassi, Klaus Albrecht Schröder, Martin Winkler Diskussionsreihe „Ethik im Management“ „Berufliche Bigamie“ SOCIETY Herausgeberin Gertrud Tauchhammer und Oracle Austria Country Manager Martin Winkler luden zur Diskussionsreihe „Ethik im Management“ in der Albertina. Hausherr Direktor Klaus Albert Schröder begrüßte als Gastredner Prof. Carl Djerassi, der zum Thema „Führungskräfte in Mehrfachpositionen – ein Konflikt?“ sprach. Carl Djerassi, der sich einem Buchtitel folgend auch „die Mutter der Pille“ nennt, war der prominent besetzte Gastredner in einer weiteren Folge der Diskussionsreihe „Ethik im Management“, die SOCIETY gemeinsam mit Oracle Austria bereits seit mehreren Jahren veranstaltet. Der für die Entwicklung der Pille berühmt gewordene Forscher bezeichnete es provokativ als „berufliche Bigamie“ oder „Polygamie“, wenn Personen in Mehrfachpositionen tätig sind. Ihm sei es als Wissenschaftler, der gleichzeitig auch Firmen besitzt, immer gelungen, einen Konflikt zwischen den unterschiedlichen Interessen zu vermeiden, „aber da bin ich eine Ausnahme“, meinte er lapidar. *** Konflikte und Dilemmas In seinen so genannten „Science-in-fiction“-Büchern hat sich Carl Djerassi aus- 28 | SOCIETY 2_11 führlich mit ethischen Fragen unterschiedlicher Erwartungshaltungen vor allem im Bereich der Forschung befasst. Der Konflikt zwischen wissenschaftlichem Ruhm und monetärem Reichtum spiele dabei eine wesentliche Rolle und auch das Dilemma, dass auf Skepsis basierende Forschung nicht ohne das Vertrauen in die Ergebnisse anderer Forscher funktionieren kann. Als Moderator der anschließenden Publikumsdiskussion fungierte Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder, der die Frage auf den Konflikt zwischen Allgemein- und Partialinteressen brachte. Djerassi antwortete, dass Wissenschaftler grundsätzlich von einer allgemeinen Neugierde getrieben seien und Forschung um der Forschung willen betreiben, die Konkurrenz um Forschungsgelder jedoch die Forschung in bestimmte Richtungen dränge. Der Konflikt zwischen reiner und angewandter Wissenschaft könne nicht gelöst werden. *** Ausklang der Veranstaltung Eine Publikumsfrage brachte die Problematik der Mehrfachfunktionen von Politikern zur Sprache. Djerassi nannte es unethisch, wenn man aufgrund der hohen Belastung seine Gesundheit dafür aufs Spiel setze. Nach dem Vortrag erhielten die zahlreich erschienenen Gäste handsignierte Bücher von Carl Djerassis Neuerscheinung „Vorspiel“, einem Theaterstück. Der Vormittag klang mit Networking und einer Führung durch die Albertina-Ausstellung „Der blaue Reiter“ aus. Für das Catering sorgten die Bäckerei Felber mit frischen Wiener Gebäck und die Firma café+co, die Marktführer im Bereich Automaten-Catering in Zentral- und Ost- Europa

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102
Page 103
Page 104
Page 105
Page 106
Page 107
Page 108
Page 109
Page 110
Page 111
Page 112
Page 113
Page 114
Page 115
Page 116
Page 117
Page 118
Page 119
Page 120
Page 121
Page 122
Page 123
Page 124