Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

SOCIETY Magazin 358

FOTOS: PIXELIO.DE, GILBERT BRANDL Die Verführungskraft des Stöckelschuhs Walking on High- Heels – ein Kult! Die Geschichte des Stöckelschuhs beginnt ganz profan bei den Fleischern im alten Ägypten. Doch heute steht er für weibliche Verführung und Erotik. Von INGRID CHLADEK Ägyptische Fleischer trugen Absätze aus Holz, damit sie mit den Füßen nicht in Blut waten mussten, und mongolische Reiter hatten Stiefel mit Absätzen, um sich besser in den Steigbügeln halten zu können. Unzählige Varianten machen den Stöckelschuh zu einem vielgetragenen Schuhwerk für alle Gesellschaftsschichten. Stöckelschuhe sind seit jeher der Inbegriff von Weiblichkeit und Erotik. Daher verwundert es kaum, dass manche Frauen eine beeindruckende Sammlung dieses nicht unbedingt praktischen Schuhwerks besitzen. Doch warum eigentlich? Liegt es daran, dass hohe Absätze eine Frau stärker und schwächer zugleich erscheinen lassen? Dass Frauen in Stöckelschuhen erotisch und sexy wirken? *** Der Schuh für den Rollenwechsel Während ein flacher Schuh Bodenständigkeit andeutet, Ballerinas mädchenhaft wirken, verführt der Stöckelschuh. Die Trägerin, aber auch den Betrachter. Wenn eine Frau in hochhackige Schuhe schlüpft, so ist es, als schlüpfe sie in eine Rolle. Aus einer ganz gewöhnlichen Frau wird eine Verführerin, die wortwörtlich auf die Männer herabsieht. Sie zeigt Rückgrat, wirft sich in Position. Sie streckt den Po heraus, die Beine erscheinen länger, die Brust ist stolz erhoben. Waden und Fesseln wirken schlanker. *** Mongolische Reiter und Adelige Eigentlich waren Stöckelschuhe ursprünglich von und für Männer gedacht. Die Geschichte des Absatzes beginnt in der vorchristlichen Zeit: Ägyptische Fleischer trugen Absätze aus Holz, damit sie mit den Füßen nicht in Blut waten mussten, und mongolische Reiter hatten Stiefel mit Absätzen, um sich besser in den Steigbügeln halten zu können. Am Hofe Ludwig XIV. trugen Adelige Schuhe mit roten oder gar perlenbestickten Absätzen, die Höhe des Absatzes spiegelte auch den gesellschaftlichen Rang wider. Erst mit Katharina de Medici kam der Stöckelschuh für Damen in Mode. Mit der französischen Revolution fiel auch der Absatz, und funktionelles „Geh-Werk“ wurde dem erotischen Schuh vorgezogen. Danach wurden Schuhe mit hohen Absätzen lange Zeit dem äl- LIFE UND STYLE STYLING testen Gewerbe der Welt zugeordnet. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts kamen Stöckelschuhe für alle Gesellschaftsschichten in Mode. Heute gibt es sie in unzähligen Varianten und Farben: Pumps, Slingpumps, Stilettos, Plateau-Schuhe mit Absätzen, die oftmals schwindelnde Höhen erreichen. Ja, sogar High-Heel-Rennen werden in einigen Ländern veranstaltet, wo sich geübte Trägerinnen im Laufen auf hohen Absätzen profilieren können. Als ob das elegante Gehen nicht schon schwierig genug wäre! *** Ein Balanceakt – auch für Männer Das Tragen von Stöckelschuhen ist ein spannendes Erlebnis, nicht nur für Frauen! Auch einige Männer finden sich unter den Trägern von Stöckelschuhen und wollen dieses besondere Körpergefühl erleben, den Balanceakt auf hohen Absätzen ausprobieren. Doch anmutig auf hohen Absätzen zu schreiten, das will gelernt sein! Es erfordert einiges an Körperspannung und Balance – aber auch Weitblick, um unbeschadet den Gang durch den Großstadtdschungel zu überstehen. Gitterschächte, Gehsteigritzen und Kopfsteinpflaster stellen Gefahren für die Trägerin – und auch für den Stöckel – dar. Und um Verletzungen vorzubeugen, sollte man die Absatzhöhe variieren und auch dann und wann auf den Stöckelschuh verzichten. Doch allen Gefahren zum Trotz: der Stöckelschuh übt eine Faszination aus, der man sich nur schwer entziehen kann. KONTAKT Mag. Ingrid Chladek Dressforsuccess Heiligenstädterstraße 115/1 A-1190 Wien Tel. +43(0)664-122 70 46 ingrid.chladek@dressforsuccess.at www.dressforsuccess.at SOCIETY 2_11 | 83

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102
Page 103
Page 104
Page 105
Page 106
Page 107
Page 108
Page 109
Page 110
Page 111
Page 112
Page 113
Page 114
Page 115
Page 116
Page 117
Page 118
Page 119
Page 120
Page 121
Page 122
Page 123
Page 124