Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

SOCIETY Magazin 358

FOTOS: WORLD ECONOMIC FORUM, HEINZ TESAREK, BENEDIKT LOEBELL APRIL BIS JUNI 2011 VIETNAM H.E. NGUYEN THIEP Born in Ha Noi, Viet Nam, on January 10th, 1960. Married, two children. Education ■ 1982: BA International Relations, University of Diplomacy, Vietnam Professional Career ■ 1982: Joining the Ministry of Foreign Affairs ■ 1982-1989: Desk officer, Unit of Information, Ministry’s Office ■ 1989-1992: Attaché, Embassy of Vietnam in Algeria ■ 1992-1993: Desk officer, Interpretation Division ■ 1993-1996: Desk officer, Europe 2 (Northwest Europe) Department ■ 1996-1999: Assistant Director-General, Europe 2 (Northwest Europe) Department ■ 1999-2002: Deputy Director-General, Deputy Editor-in-chief of International Affairs Weekly (Ministry of Foreign Affairs) ■ 2002-2005: Counsellor, Permanent Mission of Vietnam to the United Nations Office and other international organizations in Geneva, ■ Vietnamese Consul to French-speaking states, Switzerland ■ 2006-2008: Deputy Director-General, Europe 2 Department ■ 2008-2011: Director-General in charge of negotiating the Comprehensive Partnership and Cooperation Agreement (PCA) between Vietnam and the EU WEF tagte in der Wiener Hofburg Europa & Zentralasien Beim World Economic Forum wurden Themen wie Energie und Wirtschaftswachstum rund um Europa und Zentralasien diskutiert. Bundespräsident Heinz Fischer Im Juni tagten rund 500 Teilnehmer aus verschiedenen Wirtschaftsbereichen und zahlreiche Staats- und Regierungschefs beim World Economic Forum (WEF) in der Wiener Hofburg zu Europa und Zentralasien. Zentrales Thema war die Notwendigkeit von grenzüberschreitender, innovativer Kooperation, von der sowohl Europa als auch Zentralasien profitieren soll. „Wir gingen für viele Jahrzehnte durch eine schwere Wirtschaftskrise. Nun heißt der Schlüssel Wachstum und Wachstum ist gleichzusetzen mit Innovation“, sagte Sir Michael Rake, Vorsitzender der British Telecom Group. *** Geplante Kooperationen In Zentralasien gibt es viele ungenützte Rohstoffvorkommnisse, die mit Hilfe von europäischen Innovationen und Know-how erfolgreich genutzt werden könnten. Aber nicht nur Rohstoffe und personelle Ressourcen sind für Europa von Interesse, wichtig ist auch eine stabile und sichere Energieversorgung. Voraussetzung für zukünftige Investitionen und Kooperationen im zentralasiatischen Raum sind Stabilität, Verlässlich- Außenminister Michael Spindelegger keit und funktionierende strukturelle Rahmenbedingungen, was momentan noch nicht gegeben ist. Derzeit wird das rasante Wachstum Zentralasiens von Problemen wie Armut, Drogenhandel und Korruption geprägt. *** Zukunftsmarkt Zentralasien Die zentralasiatische Region ist auf Investitionen in den Bereichen Infrastruktur und Ausbildung angewiesen, außerdem müssen die Länder in Zentralasien ihre Industrien modernisieren und die dafür benötigen Innovationen könne Europa bereitstellen, so Vizekanzler Michael Spindelegger. Das Wachstum in Zentralasien sorgte somit trotz momentaner struktureller Probleme für eine rege Thematisierung von Chancen, Potenzialen und zukünftigen Märkten für Österreich und die Europäische Union. Diskutiert wurde auch der Ausbau alternativer Energierouten nach Europa. Dies betrifft vor allem die geplante Nabucco- Pipeline, die Gaslieferungen von der kaspischen Region, dem mittleren Osten und Ägypten nach Europa, genauer bis nach Baumgarten in Österreich, befördern wird. Bundeskanzler Werner Faymann und Klaus Schwab, Gründer des World Economic Forum Ungarns Premierminister Viktor Orban SOCIETY 2_11 | 35

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102
Page 103
Page 104
Page 105
Page 106
Page 107
Page 108
Page 109
Page 110
Page 111
Page 112
Page 113
Page 114
Page 115
Page 116
Page 117
Page 118
Page 119
Page 120
Page 121
Page 122
Page 123
Page 124