Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

SOCIETY Magazin 358

LIFE UND STYLE PUPPENTHEATER Figurentheater Puppet-Inge Der Kasperl ist immer der Sieger Das internationale Figurentheater Puppet-Inge spielt mit Figuren, die Heinz Anger, ein Wiener Maler des Expressiven Impressionismus gebaut hat. *** Bühnenchronik Das Figurentheater Puppet-Inge ist eine mobile Handpuppenbühne, die im Jahre 1999 von Ingeborg Authrid-Gruber gegründet wurde. Die in Wandelitzen in Kärnten geborene Puppenspielerin hatte in ihrer Tätigkeit als Waldorfkindergärtnerin in Mödling ersten Kontakt zum Puppentheater und erkannte das Puppenspiel als Mittel, um auf künstlerische Art pädagogisch zu wirken. Fortlaufende Weiterbildung und Lehrgänge zur Puppenspielerin an der Universität Wien und bei der Wiener Volksbildung/Kunstwerkstätte „Den Puppen Leben geben“ sowie praktische Anleitung alter Meister des Puppenspiels führten dazu, sich als Puppenspielerin selbständig zu machen. Ihren ersten Auftritt hatte sie in Sallingberg mit „Die Bremer Stadtmusikanten“, einem Tischpuppenspiel mit Livemusik der Gruppe „Bluespumpm“. Die große Liebe zum Kasperltheater führte sie 2002 zum Handpuppenspiel. Die Kasperl- und Märchenstücke schreibt sie selbst. Puppen, Requisiten und Kulissen werden in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern produziert. Die jeweils passende musikalische Untermalung der Stücke kreiert der Komponist Josef P. Traun. Für die gute Ton- und Lichttechnik ist Mag. Gerhard Hummer verantwortlich. Die Bühne gastiert in Kindergärten, Schulen, priva- 76 | SOCIETY 2_11 ten und öffentlichen Veranstaltungen, u. a. Stadtfest Wien, Altwiener Oster- und Weihnachtsmarkt, sowie internationalen Puppentheaterfestivalsin Italien, Österreich, Finnland, Slowenien und Deutschland. *** Kurzinterview � Warum machen Sie Kasperltheater? Ich spiele Kasperl- und Märchentheater, weil es mir Spaß macht, den Kindern und Erwachsenen eine gute Unterhaltung zu bieten. Meistens ist das Kasperltheater der erste Theaterbesuch von Kindern und schafft somit einen positiven Zugang zur Kultur, sprich die Freude am Theater. Das Kasperltheater ist die ideale Brücke zum Publikum, weil es in die Geschichte einbezogen wird. Es fördert die Phantasie und Kreativität durch die Geschichte und die reduzierten Kulissen. Warum ist der Kasperl für Kinder so wichtig? Die Welt des Kindes entspricht der Welt des Kasperls. So wie das Kind mit den Dingen umgeht, geht auch der Kasperl mit ihnen um. Topf, Blume, Glocke, Wurst werden zu handelnden Personen. Für Kasperl und die Kinder gibt es nur gut/böse, schön/hässlich, klug/dumm. Die Gestalten sind eindeutig gezeichnet. Kasperl holt sich den Rat der Kinder, lässt sich von ihnen warnen, scherzt und lacht mit ihnen. Er verhält sich so, dass das Kind sich für das Gute entscheidet. Er verkörpert das Beste im Kampf gegen das Böse durch Schlauheit, Mut und Ausdauer. Er bleibt immer Sieger. Deswegen geht das Kind mit dem Kasperl durch dick und dünn. Welche Themen verwenden Sie für Ihre Stücke? Die Themen ergeben sich aus den Archetypen des Kasperltheaters wie: König, Diener, Prinzessin, Großmutter, Räuber, Hexe, Krokodil u.v.m. Ebenso können der Alltag sowie das Umfeld des Kindes zur Geschichte werden. Es kann auch auf die Jahreszeiten bezogen oder ein Geburtstag sein. Jedes Stück vermittelt eine Botschaft. Was freut Sie besonders am Kasperltheater? Es ist immer wieder ein besonderes Erlebnis, wie die Kinder mit Begeisterung bei der Geschichte mitgehen, ihr Lachen sowie das Strahlen ihrer Augen für den Kasperl. www.puppet-inge-figurentheater.com Ingeborg Authrid-Gruber

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102
Page 103
Page 104
Page 105
Page 106
Page 107
Page 108
Page 109
Page 110
Page 111
Page 112
Page 113
Page 114
Page 115
Page 116
Page 117
Page 118
Page 119
Page 120
Page 121
Page 122
Page 123
Page 124