Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

SOCIETY Magazin 358

DIPLOMATIE CTBTO 36 | SOCIETY2_11 Die neu akkreditierten Botschafter überreichten ihre Beglaubigungen an den Generalsekretär der CTBTO, Botschafter Tibor Tóth. Die Überreichungen fanden im Hauptsitz der CTBTO in Wien statt. Comprehensive Test Ban Treaty Organisation INFORMATION Annika Thunborg, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit Tel. +43-(0)1-26030-6375 Fax +43-(0)1-26030-5823 www.ctbto.org E-Mail: annika.thunborg@ctbto.org CTBTO Die CTBTO PrepCom ist die Vorbereitende Kommission für die Organisation des Vertrages über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen. Die CTBTO PrepCom wurde am 19.11.1996 gegründet und ist mit allen notwendigen Vorbereitungen für die Umsetzung des Vertrages über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen befasst. Alle Staaten, die diesen Vertrag unterzeichnen, sind automatisch Mitglieder der Kommission. Ziel des Vertrages ist die Nichtverbreitung von Kernwaffen sowie die atomare Abrüstung. Mit dem Verbot von Nuklearversuchen soll die Weiterentwicklung von Atomwaffen gebremst werden. Seit 24.9.1996 wurde der Vertrag von 182 Staaten unterzeichnet, davon haben ihn mittlerweile 154 ratifiziert. Aktuellster Vertragsunterzeichner ist Trinidad und Tobago. Die aktuellste Ratifizierung erfolgte durch Ghana. Der Vertrag tritt erst dann in Kraft, sobald er von allen 44 im zweiten Anhang des Vertrages (Annex 2) aufgezählten Staaten unterzeichnet und ratifiziert worden ist. Das sind jene Staaten, die zum Zeitpunkt der Vertragsverhandlungen bereits über friedliche oder militärische Nukleartechnologie verfügt haben. 41 Annex-2-Staaten haben den Vertrag unterzeichnet, davon haben ihn 35 auch ratifiziert. Derzeit fehlen noch die Unterzeichnungen von Indien, Pakistan und Nordkorea, sowie die Ratifizierungen von Ägypten, dem Iran, USA, China, Indonesien und Israel. Österreich zählt ebenfalls zu den Annex-2-Staaten und hat den Vertrag am 24.9.1996 unterzeichnet und am 13.3.1998 ratifiziert. Das Atominstitut der Österreichischen Universitäten betreibt in Wien einen Forschungsreaktor. EL SALVADOR: S.E. MARIO ANTONIO RIVERA MORA ÄTHIOPIEN: S.E. MINELIK ALEMU GETAHUN ASERBAIDSCHAN: S.E. GALIB ISRAFILOV KASACHSTAN: S.E. KAIRAT ABDRAKHMANOV VIETNAM: : S.E. NGUYEN BA SON CHINA: S.E. CHENG JINGYE SÜDKOREA: S.E. CHO HYUN Staatssekretär im Außenministerium Wolfgang Waldner zu Besuch bei Generalsekretär Tibor Tóth.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102
Page 103
Page 104
Page 105
Page 106
Page 107
Page 108
Page 109
Page 110
Page 111
Page 112
Page 113
Page 114
Page 115
Page 116
Page 117
Page 118
Page 119
Page 120
Page 121
Page 122
Page 123
Page 124