Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

SOCIETY Magazin 357

KROATIEN BOTSCHAFTER Ein wichtiges Jahr Vor dem EU-Beitritt Im SOCIETY-Interview spricht Botschafter Gordan Bakota über die letzten Kapitel bei den EU-Beitrittsverhandlungen, die Justiz als Kernpunkt der Reformen und die Donaustrategie in Mitteleuropa. � Kroatien feiert in diesem Jahr die ersten zwei Jahrzehnte Unabhängigkeit. Wie blicken Sie auf diese zwanzig Jahre zurück, und wie wird das Jubiläum gefeiert werden? Für uns handelt es sich hierbei um ein sehr großes Jubiläum, und ich blicke sehr stolz auf die letzten beiden Jahrzehnte zurück. 1991 begann unsere Unabhängigkeit, aber auch die Idee einer Zukunft in der Europäischen Union. Deshalb wird 2011 ein wichtiges Jahr. Wir feiern ein wichtiges Jubiläum und blicken Richtung Zukunft, um uns der großen europäischen Familie anzuschließen. Gemeinsam mit den kroatischen und österreichischen Behörden habe ich einige Veranstaltungen geplant, um diesen Meilenstein der kroatischen Geschichte zu feiern. Ich werde den Bürgermeister von Wien und einige Minister besuchen und im Juni in Zusammenarbeit mit den kroatischen Gesellschaften in Österreich eine große Veranstaltung organisieren. Ein großes Ziel für Kroatien ist der EU- Beitritt. Wie sehen die Vorbereitungen dazu aus? Die Idee eines EU-Beitritts ist als Friedensprozess gereift. Heute stellt die Europäische Union auch eine wichtige Wertgesellschaft für Kroatien dar. Der Weg zum Beitritt ist allerdings kein einfacher. 2005 haben die Verhandlungen angefangen, jetzt sind also schon sechs Jahre verstrichen. Kroatien hat insgesamt 35 Kapitel, die erfüllt werden müssen. Bis auf sieben dieser Kapitel haben wir alle erledigt, im Sommer sollten die restlichen auch abgeschlossen sein. Das Wichtigste ist dabei, die Gesetze und Neuerungen nicht nur zu erlassen, sondern tatsächlich auch durchzuführen. Die wichtigsten Kriterien sind dabei der Privatisierungsprozess und vor allem die Justiz. Auch hier geht es lange nicht mehr darum, Gesetze zu erlassen, sondern ihre Durchführung zu kontrollieren. Kroatien muss gezielt Maßnahmen zur Unabhängigkeit von Richtern und Staatsanwälte und gegen Korruption ergreifen. Wieso stellt die Justiz das wichtigste Kri- 12 | SOCIETY 1_11 Botschafter Gordan Bakota terium für den EU-Beitritt dar? Was wird gegen die Korruption getan? Die Justiz ist der Kernpunkt, auf dem alle weiteren Bereiche aufbauen. Wenn die Justiz funktioniert, können alle anderen Richtlinien in Kroatien harmonisieren. Der Kampf gegen die Korruption spielt dabei auch eine wichtige Rolle. Diesen können wir allerdings nur gewinnen, wenn die Justiz unabhängig und effektiv funktioniert. Im Fall Ivo Sanader sehen wir die Wichtigkeit eines unabhängigen Gerichts, aber auch der Zusammenarbeit von Österreich und Kroa-

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102
Page 103
Page 104
Page 105
Page 106
Page 107
Page 108
Page 109
Page 110
Page 111
Page 112
Page 113
Page 114
Page 115
Page 116
Page 117
Page 118
Page 119
Page 120
Page 121
Page 122
Page 123
Page 124