Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Fokus aus der Benutzung eines Produkts entstehen. Das kann der Hersteller, der Importeur oder in bestimmten Fällen auch der Händler sein. Zur Verantwortung gezogen wird immer derjenige, der den Behörden vor Ort greifbar ist. Nachhaltigkeit heißt Wirtschaftlichkeit Zusätzlich gerät der Aspekt der Nachhaltigkeit und der sozialen Verantwortung von Unternehmern zu Recht immer mehr in den Fokus. Der Nachhaltigkeitsgedanke wird vom Konsumenten immer stärker in die Kaufentscheidung mit einbezogen und gewinnt angesichts der im Durchschnitt sinkenden Wertschöpfungstiefen der Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Rohstoffknappheit, neue Umweltauflagen und Industrienormen rücken Nachhaltigkeit mehr und mehr auf eine Stufe mit Wirtschaftlichkeit. „Nachhaltig wirtschaften heißt Chancen nutzen und Risiken minimieren“ heißt es in einer aktuellen Analyse von Heike Leitschuh-Fecht. 1) Darin wird deutlich, dass etliche glo- bale Unternehmen nicht nur nur erkannt erkannt haben, haben haben, dass der unternehmerische Erfolg auch ein intaktes Umfeld benötigt, sondern sie haben auch diverse Maßnahmen ergriffen und soziale sowie ökologische Themen in ihre Unternehmensstrategie integriert. Diese Aktivitäten im sozialen und ökologischen Bereich können Unternehmen nicht nur einen wachsenden wirtschaftlichen Erfolg bringen, sondern vor allem bei Markenanbietern das Risiko der Markenschädiggung g g gund Umsatzeinbußen reduzieren. Die fortschreiten- de Globalisierung brachte nicht nur Chancen für die Entwicklung neuer Märkte, sondern auch erhöhte Risiken durch den globalen Einkauf und die oft fehlende Transparenz in der Lieferkette, stellt die Autorin fest. Qualitätssicherungskonzepte regeln Verantwortlichkeit Leitschuh-Fecht lässt unter anderem auch Lothar Meinzer, Leiter des Sustainability Centers des Chemie-Konzerns BASF zu Wort kommen: „In der komplexen Wertschöpfungskette der Chemiebranche kann es leicht zu Störungen und Fehlern kommen, die die Qualität der Produkte beeinträchtigen. Risikomanagement bedeutet in einer globalen Ökonomie und in globalen Kommunikationsnetzen ein verstärktes Augenmerk auf alle mit dem Produktionsprozess zusammenhängende Aspekte – gerade bei den Subunternehmern – zu richten. Sünden, die sie begehen, werden der BASF angelastet: Die BASF kennt man, die kleinen Firmen meist nicht. Eine Nachhaltigkeitsstrategie ist für uns also auch die Weiterentwicklung des Risikomanagements.“ Klare Worte, die zeigen, dass die Verantwortung schon weit vor den eigenen Firmentoren 34 beginnt – und damit auch moderne Qualitätssicherungskonzepte. PSI Journal 10/2016 www.psi-network.de Bausteine der Qualitätssicherung von Intertek Gesamte Wertschöpfungskette einbeziehen Grundsätzlich beginnt Qualitäts- und Risikomanagement am Anfang der Wertschöpfungskette, also bereits dann, wenn sich der Einkäufer Gedanken über die Umsetzung eines neuen Produktkonzeptes macht. Wie zum Beispiel bei der Aufnahme eines neuen Artikels ins Sortiment. Hierbei ergeben sich neben der wirtschaftlichen Kalkulation wichtige, zu beantwortende Fragestellungen (siehe Seite 37). Die Erfahrung zeigt leider, dass es nach wie vor Unternehmen gibt, sich fast ausschließlich mit den wirtschaftlichen Aspekten beschäftigen und Produktsicherheit, Produktqualität, Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung vernachlässigen. Dass hierbei gesetzliche Pflichten ignoriert und 1) in: Rainer Friedel, Edmund A. Spindler (Hrsg.): Zertifizierung als Erfolgsfaktor. Nachhaltiges Wirtschaften mit Vertrauen und Transparenz, Springer Gabler Fachmedien 2016 Assurance Sicherung, Absicherung, Zusicherung Testing Prüfung, Überprüfung z.B. chemischer, mechanischer, elektrischer Eigenschaften Inspection Inspektion, Überwachung Certification Zertifizierung durch eine anerkannte Stelle; die Einhaltung bestimmter Anforderungen wird nachgewiesen. Zu jedem Oberbegriff der Qualitätssicherung sind viele weitere Bausteine definiert: Der Oberbegriff Inspektionen umfasst beispielsweise Verschiffungsinspektionen, Inspektionen vor, während und nach der Produktion, Inspektionen von Rohstoffen, von Bauteilen, von Arbeitsabläufen und mehr.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102
Page 103
Page 104
Page 105
Page 106
Page 107
Page 108
Page 109
Page 110
Page 111
Page 112
Page 113
Page 114
Page 115
Page 116