Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

papyrMAXX 82 PSI Journal 10/2016 www.psi-network.de „Eine Idee und Visionen zu realisieren und sie wachsen zu sehen, kann ein großer Glücksmoment sein“, sagt Dagmar Kornhaas, Inhaberin von MAXX Factory. Ein neues Material für sich zu entdecken, ein vermutlich noch größerer. Für das oberfränkische Unternehmen heißt dieses Material papyr, ein ganz besonderes Papier, aus dem stylishe Produkte entstehen. Alleskönner mit viel Potenzial ppapyr ppy ist Trumpf E ine Handvoll Vorteile ist gut. Gleich zwei davon ist besser. Und mit papyr hat MAXX Factory mehrere Trümpfe in der Hand. Was jedoch verbirgt sich hinter beziehungsweise in papyr? Papyr wird aus Zellulose und Latex hergestellt, was es zu einem nachhaltigen Material macht. Da MAXX Factory nach eigenen Angaben nur von FSC-zertifizierten Herstellern bezieht, ist papyr auch umweltfreundlich. Für den Bezug des Materials konnte ein deutscher Lieferant gefunden werden, der nach Aussage von MAXX Factory Forschung und Entwicklung selbst betreibt und besonderen Wert auf umweltfreundliche Produktionsprozesse legt. Wasserfest und waschbar Eine herausragende Eigenschaft von papyr ist, dass es wasserfest, abwisch- und sogar bis 40 °C waschbar ist – und das mit normalem Pulver- oder Flüssigwaschmittel (ohne Weichspüler). Durch das Waschen entfaltet papyr gleich noch eine Eigenart. Das Material bekommt eine lederartige Oberfläche, was dem Ganzen eine besondere Optik verleiht. Papyr, das sehr strapazierfähig und absolut reißfest ist, lässt sich zudem auf hoher Stufe bügeln. Unter Hinzunahme von Dampf wird das feuchte papyr sogar wieder ganz glatt und erhält eine knitterfreie Form zurück. Papyr beeindruckt jedoch noch durch weitere vorteilhafte Eigenschaften. Dazu gehört, dass es mit unterschiedlichen Materialien, etwa Filz, Leder oder anderen nachhaltigen Werkstoffen, kombiniert werden kann. Dabei wirkt sich positiv aus, dass papyr in allen Arten, mit verschiedenen Stichvarianten und jeglichem Garn zu ver-

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102
Page 103
Page 104
Page 105
Page 106
Page 107
Page 108
Page 109
Page 110
Page 111
Page 112
Page 113
Page 114
Page 115
Page 116