Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

28 FOKUS PSI Journal 8-9/2016 www.psi-network.de zierter Abhängigkeiten, die auch von Brancheninformationsdiensten sowie verschiedenen Reedern und Spediteuren nicht selten unterschiedlich bewertet werden. CONTAINERSCHIFFFAHRT IN ANHAL- TENDER KRISE Dies alles zeichnet ein trübes Bild der Containerschifffahrt, das gekennzeichnet ist von einem nie dagewesenen Überangebot an Tonnage. Besonders die vielen und kleinen Charterreedereien können ihre Kosten kaum noch decken. Die internationalen Linienreedereien hingegen versuchen, sich mit Fusionen am Leben zu erhalten. Insgesamt entsteht großer Druck auf die Frachtraten und im Kampf um Marktanteile wächst die Dumping-Gefahr. In solchen Zeiten nehmen die Unsicherheiten zu, die Servicequalität leidet, die Laufzeiten werden länger. Für Werbeartikel-Importeure ist dies eine leidige Situation, die nicht nur teuer werden kann, sondern auch die eigene Termintreue und damit die Kundenzufriedenheit aufs Spiel setzt. SCHNELLERE LAUFZEITEN MÖGLICH „War der reine Seetransport im Jahr 2000 von Hongkong nach Hamburg noch in 19 bis 23 Tagen möglich, so braucht ein Containerschiff auf gleicher Strecke heute mindestens 27 bis 32 Tage. Je nach Anbieter werden daraus ganz schnell 42 bis 45 Tage, bis die Ware am Bestimmungsort ankommt“, sagt Klaus Dittkrist von Cargo SEAL. Doch das muss nicht sein, denn als findiger und DER CARGO SEAL-SERVICE IM ÜBERBLICK • Verläßlicher Partner in der See- und Luftfracht • Professionelle Beratung rund um alle Leistungen von Abholung bis Zustellung • Persönlicher, kontrollierter Haus-zu-Haus-Service möglich • Optimale Interessenvertretung im Kontakt mit Lieferanten • Frachtenbörse und FCL-Optimierung • Schadenprävention und Besorgung der Transportversicherung • Beantragung von Zollverfahren und Ausführung aller Zollabfertigungen • Erarbeitung von individuellen Alternativen, um kombinierte Transporte oder Luftfracht vermeiden zu können professioneller Logistikpartner hat Cargo Seal Kontakte, Mittel und Wege, um noch einige Tage einzusparen, ob bei der Seereise selbst, den Abläufen am Terminal oder an den Schnittstellen zwischen den verschiedenen Transportmitteln. In über zehn Jahren hat das Hamburger Unternehmen viele Kunden aus der Werbeartikelbranchefachkundig betreut und weiß, worauf es ankommt. Intelligente Kombinationen zum Beispiel von Seefracht und Weitertransport mit Zug oder LKW können bei moderaten Aufpreisen auch so manches Terminproblem lösen. Durch exaktes Timing und perfektes Handling, ausgesuchte Reedereipartner und viel Know-how kann Cargo SEAL PSI-Mitgliedern heute eine Lauff zeit von 36 bis 38 Tagen FOB Hongkong bis zur Auslieferung in Deutschland bieten. Die Ware ist also rund eine Woche schneller am Bestimmungsort. Die letzten Monate haben auch gezeigt, das Containerdienste mit kleineren Schiffen schneller sein können. Dabei muss der Markt nahezu wöchentlich beobachtet werden, dies ist eine der wichtigsten Aufgaben um den schnellen wie zuverlässigen Seefrachttransport zu ermöglichen. ERFAHRENEN SPEDITEUR EINBINDEN Jedenfalls sind beim Import perfekt koordinierte Abläufe zwingend notwendig. Ein erfahrener Spediteur bietet flexible und professionelle Importlogistik, die optimal auf die individuellen Bedürfnisse des Importeurs zugeschnitten ist. Schnellste Lauff zeiten von Fernost nach Europa, Expresshandling und Frachtenbörse sind hier die Stichworte – alles mit dem Ziel, Zeit für die Realisierung der Seefracht zu gewinnen und letztlich die teuren Varianten wie Sea/Air über Dubai, Luftfracht oder auch den Transport per Zug aus China nach Deutschland bestmöglich zu vermeiden. Entsprechend steht der Spediteur nun vor der Herausforderung, ein vernünftiges

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102
Page 103
Page 104
Page 105
Page 106
Page 107
Page 108
Page 109
Page 110
Page 111
Page 112
Page 113
Page 114
Page 115
Page 116
Page 117
Page 118
Page 119
Page 120
Page 121
Page 122
Page 123
Page 124
Page 125
Page 126
Page 127
Page 128
Page 129
Page 130
Page 131
Page 132
Page 133
Page 134
Page 135
Page 136
Page 137
Page 138
Page 139
Page 140