Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

134 MEINUNG DIE TECHNOLOGIEBRANCHE Driftet die Werbeartikelbranche immer weiter auseinander oder konsolidiert sie sich? Dass sich Investoren sowohl im Handelsbereich als auch im Lieferantenbereich verstärkt engagieren, belegt deren großes Interesse am Werbeartikel und die optimistische Erwartung einer voraussichtlich profitablen Zukunft. Sind doch Investoren alles andere als blauäugig. Sie haben klare Wachstums- und Profitabiltätsziele. Sie investieren nur, wenn ein Mindestmaß an Sicherheit und Wachstum prognostiziert wird. Ein Signal also, dass die Werbeartikelbranche weiter an Bedeutung gewinnt. Das Engagement von Investoren ist aber auch ein Signal des steigenden Wett- bewerbs im Kampf um den Kunden und einer damit verbundenen Konsolidierung des Marktes. Die Zukunft kann man dadurch düster oder rosa malen. Neben einer klaren Positionierung und der Differenzierung gegenüber Wettbewerbern spielt die Technologie eine immer dominantere Rolle. Sie beherrscht mittlerweile alle Stufen der Wertschöpfung. Kreativität wird heute durch Hard- und Software unterstützt. Aus Ideen und Entwürfen werden innerhalb von Stunden durch 3D-Drucker Prototypen aus Kunststoff oder Metall. Sonderanfertigungen sind heute schneller realisiert als je zuvor. Auch die Veredlung erfährt dank Digitaldruck eine rasante Entwicklung. Nanodruck ermöglicht eine »Die Technologie spielt eine immer dominantere Rolle – in allen Stufen der Wertschöpfung.« PSI Journal 8-9/2016 www.psi-network.de nie dagewesene Schärfe. Bedruckbar ist mittlerweile alles, Grenzen gibt es keine mehr. Hohe Geschwindigkeit und hohe Qualität sind gegeben. Können kleinere Unternehmen, insbesondere Händler, da noch mithalten? Neben Investitionen geht es primär um profundes Werbeartikelwissen, auch im Bereich Veredelungstechniken. Da greifen viele Disziplinen ineinander, die alle beherrscht werden wollen. Aus- und Weiterbildung sind dafür die Grundlagen, was uns bei Händlertreffen immer wieder bestätigt wird. Einfach machen es einem da die großen Dienstleister wie PF, die alles aus einer Hand in unglaublicher Geschwindigkeit anbieten. Technologien spielen aber auch in der Kundenakquise und Kundenbetreuung eine immer größere Rolle. Ohne CRM-System kommt heute kaum noch ein Unternehmen aus. Das gilt ebenso für den Vertriebskanal Online. Dennoch hört man noch oft genug aus der Branche, dass Technologie und Internet überschätzt werden. Stillstand ist Rückschritt. Das mussten auch schon andere Branchen erfahren. Es grüßt Sie Michael Freter Herausgeber PSI Journal Geschäftsführer PSI michael.freter@psi-network.de

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102
Page 103
Page 104
Page 105
Page 106
Page 107
Page 108
Page 109
Page 110
Page 111
Page 112
Page 113
Page 114
Page 115
Page 116
Page 117
Page 118
Page 119
Page 120
Page 121
Page 122
Page 123
Page 124
Page 125
Page 126
Page 127
Page 128
Page 129
Page 130
Page 131
Page 132
Page 133
Page 134
Page 135
Page 136
Page 137
Page 138
Page 139
Page 140