Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

6 8 BRANCHE PSI Journal 8-9/2016 www.psi-network.de In kleinen Gruppen wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops durch die Produktionsstätte geführt. WORKSHOP BEI GEIGER-NOTES AUF DEM WEG ZUM NOTIZBUCH Ein Notizbuch ist ein komplexes Produkt mit einem vielstufigen Produktionsprozess. Grund genug für den Notizbuch-Profi Geiger-Notes, einen Workshop für interessierte Werbeartikelhändler abzuhalten und die Entstehung eines Notizbuches zu zeigen. „Wie werde ich Notizbuch-Profi?“ hieß es an der Produktionsstätte von Geiger-Notes in Mainz-Kastel. Zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer ließen sich diese Frage gern und kompetent beantworten. Das Notizbuch ist auf dem Vormarsch“, war einer der ersten Sätze von Dirk Mroczek, Leitung Verkauf bei Geiger- Notes, in seinem Vortrag „Business-Notizbücher als Werbeartikel“. Trotz Digitalisierung boome das Handschriftliche seit Jahren. Und ein Ende ist nicht absehbar. „Studien belegen, dass Notizbücher im Schnitt zweimal täglich genutzt werden – doppelt so häufig wie der Werbeartikel im Durchschnitt“, verriet Mroczek. Die große Beliebtheit dieses Artikels schlägt sich bei Geiger-Notes in einer deutlichen Zahl nieder: Notizbücher haben einen Anteil von 20 Prozent am unternehmenseigenen Gesamtumsatz. Kein Wunder, handelt es sich doch um ein stark wachsendes Produkt-Segment mit hoher Innovationsquote. Neue Veredelungsmöglichkeiten und Materialien machen es möglich. Bleibt die Frage: Was macht ein Notizbuch zu einem Business-Notizbuch? Ein fertiges Produkt - bereit für die Auslieferung. Auch diese Frage ließ der Verkaufsleiter von Geiger-Notes nicht unbeantwortet: modernes Design, hochwertige Ausstattung mit praktischen Features für den Büroalltag und nicht zuletzt Qualität „Made in Germany“. Besonders funktional wird das Business-Notizbuch, wenn es mit einem Kalender kombiniert zu einem echten Hybrid-Timer wird. Und der, erläuterte Mroczek weiter, erfahre im Markt eine hohe Akzeptanz.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102
Page 103
Page 104
Page 105
Page 106
Page 107
Page 108
Page 109
Page 110
Page 111
Page 112
Page 113
Page 114
Page 115
Page 116
Page 117
Page 118
Page 119
Page 120
Page 121
Page 122
Page 123
Page 124
Page 125
Page 126
Page 127
Page 128
Page 129
Page 130
Page 131
Page 132
Page 133
Page 134
Page 135
Page 136
Page 137
Page 138
Page 139
Page 140