Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

www.psi-network.de PSI Journal 7/2016 Regelfall vorbildlichen CRM-Unternehmensphilosophie der tonangebenden Agenturen lassen sich Handlungsoptionen für kleinere Unternehmen gewinnen. Wo die großen Agenturen mit einer Spitzensoftware operieren, reichen für die kleineren Akteure gut ausgereifte Standards. Dafür gibt es auch Anbieter speziell für die Werbeartikelbranche. Eine CRM-Software strukturiert Arbeitsprozesse und beschleunigt sie. Die Kundenbetreuung (Bestandskunden, Neukunden, Rückgewinnung ehemaliger Kunden) wird auf einen anderen Kontinuitäts- und Servicelevel gehoben. Betreuungslücken und Markttrends werden er- Lieferanten und Händler haben oft das Problem, Lagerverwaltungs- und auch Streckengeschäfte gleichzeitig abwickeln müssen. Für eine Software eigentlich ein absoluter Gegensatz. Dazu kommt, dass fast jede Veredlung eine Sonderanfertigung darstellt. Für eine Standard-ERP-Software eine echte Schwierigkeit. Wenn dies dann auch noch mit einem effizienten und eff fektiven Kundenmanagement-Tool kombiniert werden muss, wird es ganz kompliziert. Ein gutes CRM-System im Werbemittelbereich erhöht die Produktivität und Rentabilität und senkt die Kosten. Bei fünf Arbeitsplätzen beispielsweise liegt die monatliche Kostenersparnis bei gut 300 Euro. Ein gutes CRM-System ist der direkte Draht kannt, noch bevor Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv werden müssen. Das spart Zeit und Geld. Zeit, die für andere Aktivitäten sinnvoll genutzt werden kann. Geld, das den Margen zugutekommt. Fixkosten, die besser zu kontrollieren sind. CRM-SYSTEM ALS SICHERES FUNDAMENT Auf dieser Ebene kann es auch zu einem echten, messbaren Verkaufswert für Handelsunternehmen kommen, mit dem sich der Werbeartikelhandel seit Jahrzehnten schwertut. Schließlich ist es nun nicht mehr der Charme des Managements allein, der für stimmige Betriebszahlen sorgt, sondern eine transparente, perfekt eingepasste CRM- „Ein CRM-System erhöht die Produktivität und senkt die Kosten.“ Martin Heinemann, CDH Computer Division Heinemann GmbH zum Kunden und ein telefonunterstütztes Informationssystem zur Kundengewinnung und -bindung. Es beinhaltet ein Terminmanagement, das speziell auf Akquise-Tätigkeiten und Rückrufe ausgerichtet ist. Bei eingehenden Anrufen wird der Anrufer sofort erkannt. Das heißt, es tauchen alle Informationen auf dem Bildschirm auf: Name und Firmenbezeichnung, Wertigkeit des Kunden, Umsätze, Hinweise auf aktuelle Aktionen, Termine, To-dos. Zu einer professionellen Gesprächsannahme gehört auch, dass offene Rechnungen direkt angezeigt werden. Ein gutes CRM-System bietet darüber hinaus auch Vorzüge in puncto Rückruf und ausgehende Gespräche. Zum einen erleichtert es Rück- Software, die das Alleinstellungsmerkmal als Dienstleister betont. Vom persönlichen Beziehungsmanagement zur quantifizierbaren und qualifizierbaren CRM-Datenbank: Das erschwert es auch abwanderungswilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, nahezu aus dem Stand zu wettbewerbsfähigen Konkurrenten zu werden. Eine CRM-basierte Handelsagentur ist nicht nur in dieser Hinsicht auf einem „erdbebensicheren“ Fundament aufgesetzt – und kein wettbewerbsuntaugliches Kartenhaus mehr. < rufe innerhalb eines Unternehmens, da entsprechende Notizen über das Netzwerk verteilt werden können. Zum anderen ermöglicht es blitzschnelles Heraustelefonie- ren, da auch bei ausgehenden Telefonaten alle relevanten Informationen des Gesprächspartners am Monitor angezeigt werden. Dank dieser strukturierten Vorgänge wird die Arbeitszeit auf ein Minimum reduziert, und Arbeitszeit ist im Werbemittelgeschäft das Wichtigste. Wenn ein CRM- System noch mit einem Headset erweitert wird, ist die Einrichtung komplett. CDH Computer Division Heinemann GmbH liefert eine Materialwirtschaft, die speziell auf die Werbemittelbranche abgestimmt ist. Martin Heinemann war Werbemittelhändler und kennt daher die Bedürff nisse der Werbemittelbranche. < www.cdh.info info@cdh.info 11

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98