Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

66 BUSINESS CLEANSMANN Die Vorfreude auf EM 2016 lässt die Erinnerung an die FIFA WM 2006 in Deutschland aufkommen: Millionen begeisterte Fans waren dabei, die Straßen wurden zu Partymeilen, die Stadien zu Schauplätzen großer Emotionen. Events dieser Größenordnung stellen immense Anforderungen an die Organisatoren. Die Beseitigung der Müllberge fordert von den Entsorgern Höchstleistungen. Dortmund, wo sechs WM-Spiele ausgetragen wurden, hat aus der Not eine Tugend gemacht und das Therma Entsorgung zu einer Imagekampagne entwickelt. UMWELTASPEKT AUFGEGRIFFEN Im FIFA-Pflichtenheft, das die Anforderungen an die Stadien festlegt, war Umweltschutz als eines der zehn Kriterien für die Auswahl der WM-Stadien definiert. Dazu gehörten unter anderem Umweltziele und -management, Energie, Verkehr und Abfallmanagement. Dortmund nahm das grüne Argument als erste Stadt in die WM- Planung auf. Die EDG Entsorgung Dortmund GmbH nutzte das Thema, um sich während der WM in der Öffentlichkeit verstärkt zu präsentieren. Kommunikationsziel PSI Journal 6/2016 www.psi-network.de einem Guss. IMAGEKAMPAGNE MIT PFIFF Die EM 2016 wirft in ganz Europa ihre Schatten voraus. Solche Sportevents sind immer auch Highlights für die Werbe- und Sportbusiness-Branche. Auch die Werbeartikelwirtschaft stellt sich mit vielen werbestarken Produkten auf den Spitzensport ein. Am Beispiel des Projekts „CLEANSMANN“ zur FIFA WM 2006 von graf.Kommunikation zeigen wir auf, wie intelligent und kreativ sich Werbeartikel-Agenturen in übergeordnete Konzepte einbringen. Eine Fallstudie, die inspirieren kann. war, den WM-Gastgeber Dortmund als saubere, attraktive Stadt zu positionieren: Die Kampagne CLEANSMANN entstand. Das Wortspiel bezieht sich auf den damaligen deutschen Bundestrainer Jürgen Klinsmann und die EDG, die die WM-Stadt nach den Spielen wieder sauber (clean) machte. Zu den Maßnahmen der CLEANSMANN-Kampagne gehörten unter anderem die einheitliche Arbeitskleidung der EDG-Mitarbeiter, die einheitliche Beschriftung von Abfalltonnen und Sortierinseln sowie die Gestaltung von Fahrzeugen, Werbetafeln

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92