Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

8 FOKUS HAPTIK IN DER VERKAUFSFÖRDERUNG BERÜHREN ERWÜNSCHT Wichtigstes Ziel eines multisensorischen Unternehmens muss es sein, so Karl Werner Schmitz, mit seinen Produkten und Dienstleistungen und dem gesamten Unternehmensauftritt möglichst alle Sinne des Kunden anzusprechen und in die Positionierung am Markt einzubeziehen. Alle Sinne? Welche sind das? Und warum ist das wichtig? Karl Werner Schmitz beschreibt das so: „Der Kunde weiß komplett, mit allen fünf Sinnen, ob ihm das Produkt einen Nutzen verschafft. Dabei ist besonders die Haptik von Bedeutung. Verlässt sich der Kunde allein auf Auge und Ohr, bekommt er keinen voll- ständigen Eindruck.“ Der visuelle und der auditive Sinneskanal allein sind also eher unzuverlässig. Während der Mensch von visuellen und akustischen Reizen – auch in den klassischen Werbeformen – geradezu überflutet wird, werden die übrigen Sinne vergleichsweise wenig stimuliert. Sinnvollerweise bedarf es demnach mehr: Optische und akustische Sinnesreize gilt es durch Einbinden der Haptik (Tastsinn) und möglichst auch der Gustatorik (Geschmackssinn) und Olfaktorik (Geruchssinn) zu ergänzen und „so ein sinnliches Gesamtkunstwerk zu schaffen“, drückt es Karl Werner Schmitz pointiert aus. PSI Journal 6/2016 www.psi-network.de Der Mensch ist ein sinnliches Wesen. Ergo ist auch der Kunde ein sinnliches Wesen. Wer heute Kunden begeistern will, sollte sie möglichst über mehrere Sinneskanäle ansprechen. Denn je mehr Sinne in den Kommunikationsprozess eingebunden werden, desto eindrucksvoller wird die Botschaft wahrgenommen und umso schneller kauft der Kunde. Unternehmen können so ein Differenzierungsmerkmal schaffen, wenn sie sich zu einem multisensorischen Unternehmen entwickeln – einem Unternehmen der fünf Sinne. Das meint zumindest Karl Werner Schmitz, Autor des Buches „Die Strategie der 5 Sinne“. TASTSINN IST DER SINN ALLER SINNE Dem Tastsinn kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Er ist der Sinn aller Sinne. Es gibt kein Leben ohne Tastsinn. Der Mensch kann den Tastsinn nicht völlig verlieren. Wer ein Produkt mit den eigenen Händen angefasst und be-griffen hat, vertraut seiner eigenen Wahrnehmung. „Was ich anfasse, fühle und begreife, ist für mich exakt in dem Augenblick der Berührung unmittelbare und pure eigene Wahrheit“, ist für Karl Werner Schmitz die Basis seiner Philosophie. Oder anders formuliert: Wer sich mit dem Tastsinn informiert, ist sich seiner Beurteilung sicherer. Jeder kennt

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92