Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

70 UNTERNEHMEN PSI Journal 5/2016 www.psi-network.de CLIPY EIN PLATZ IN DER SONNE Werbebotschaften, die einen Platz in der Sonne haben – die Sonnenblenden von Clipy machen es möglich. Einfallsreichtum, unternehmerischer Geist und Charme haben das in Madrid angesiedelte Unternehmen zu einem Spezialisten gemacht, der längst weit über die Grenzen Spaniens bekannt ist. Eine beachtliche Entwicklung für die Zufallsbekanntschaft eines Mannes mit einem einst neuen Produkt. Alles begann mit zwei Augen: Während eines USA-Besuches im Jahre 1987 stieß Carlos Jiménez eher zufällig auf ein ungewöhnliches und neues Produkt: bunt bedruckte Sonnenblenden für Windschutzscheiben. „Es ist kaum vorstellbar, aber Sonnenblenden – made in Spain. Clipy produziert seine Modelle nach wie vor in Spanien. diese Art von Sonnenblende war damals in Europa nicht bekannt“, erinnert sich der Gründer von Clipy. „Es war üblich, ein Handtuch oder etwas Ähnliches hinter der Windschutzscheibe zu befestigen. Also erwarb ich das europäische Patent, passte das Produkt leicht an und produzierte 100.000 Stück.“ Das Originalmodell war aus einfacher, gewellter Pappe und dank Flexodruck mit fünf unterschiedlichen Motiven bedruckt – unter anderem mit einem auffälligen Paar Augen. „Wir haben Autos Augen gegeben, lange bevor die Pixar Animation Studios es in ihrem Film ‘Cars’ getan haben. Ich hätte ihnen die Idee verkaufen sollen“, erzählt Carlos Jiménez mit einem Augenzwinkern. Nichtsdestotrotz hat er viele andere zukunftsweisende Geschäftsideen in den folgenden Jahren entwickelt. DIE OLYMPISCHEN SPIELE ALS STARTHILFE Allerdings erwies sich die Markteinführung des neuen Produkts zunächst als schwierig: „Mein ursprünglicher Plan war es, dem Einzelhandel Sonnenblenden zu verkaufen, nicht zuletzt, um die Bekanntheit des Produkts zu steigern“, lässt der Spanier die Anfänge seiner Geschäftsidee Revue passieren. „Allerdings konnten sich viele der Händler nicht vorstellen, dass Kunden

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102