Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

64 UNTERNEHMEN DIE BECHERFABRIK TO GO IST EINE LEBENSPHILOSOPHIE Coffee to go ist längst Ausdruck einer Lebensphilosophie geworden. Dem Phänomen des Kaffees für unterwegs verleiht der passende Becher die entsprechende äußere Form. Zu echten Spezialisten in Sachen Promotion- und to go-Becher hat sich die becherfabrik aus Köln entwickelt – mit einer ganz eigenen Philosophie. Anlässe, ein Unternehmen zu gründen, gibt es viele. Nicht alltäglich dürfte es sein, auf ein Patent in der Familie aufzubauen. Stephanie Azizi gehört zu den zweifelsohne glücklichen Menschen, die jedoch genau das von sich behaupten können. Dabei spielten bei der Überlegung einer Unternehmensgründung mehrere Faktoren eine Rolle. Da ist zum einen die Tatsache, dass Kaffee seit Jahren das Lieblingsgetränk der Deutschen ist. Immerhin genießt jeder Bundesbürger im Schnitt pro Jahr PSI Journal 4/2016 www.psi-network.de 165 Liter. Zum anderen liegt „to go“ absolut im Trend. In Verbindung mit dem familieneigenen Patent für die Herstellung von einwandigen to go-Bechern im Offf setverfahren lag es nahe, in diesen Bereich zu investieren. Die Idee der becherfabrik war geboren. NISCHEN BESETZEN UND SICH ETABLIEREN Die Gründung des Unternehmens folgte 2010. Was einleuchtend und wie eine logische Konsequenz klingt, war durchaus mit den „üblichen Startschwierigkeiten“ verbunden, erinnert sich Stephanie Azizi. Diese Klippen betrachtete die Jungunternehmerin jedoch eher als Herausforderung denn als Hindernis, genauso wie die kritische Beobachtungg durch den einen oder anderen Wettbewerber. Die strategische Ausrichtung der becherfabrik war sehr schnell definiert: Nischen finden und besetzen und sich rasch am Markt etablieren – und das mit kontinuierlichen Produktinnovationen, die sich konsequent an den Bedürfnissen der Kunden orientieren. „Die Kreativität

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88