Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

MEISSEN artCAMPUS

Die Werke Des artCaMPUs sU- Chen nUr aUf Den ersten BliCk, eine traDition nostalgisCh fortzUsChrei- Ben. Denn sChon aUf Den zWeiten WirD offenBar, Dass aM fUnDa- Ment Unserer kUltUr WeitergeBaUt WirD. VieWeD in this light, it is only at first gliMPse that the Work ProDUCeD Within the art- CaMPUs set-UP Can Be saiD to nostalgiCally ContinUe a traDition. it only takes one More gliMPse, after all, to realise that this Work is exten- Ding the foUn- Dations of oUr CUltUre. , NUR IN PORZELLAN MöGLICH – und nur mit manufaktureller Hingabe ONLY POSSIBLE IN PORCELAIN – and only with Manufactory dedication Gipsformen für über 700 000 Plastiken lagern im Archiv der Porzellan-Manufaktur MEISSEN ® . Bis zu 300 Jahre alt sind sie. Für jeden Bürger einer Stadt von der Größe Dresdens, Düsseldorfs oder Duisburgs mehr als eine! Jede wurde künstlerisch einzeln als Positiv modelliert, negativ zur manufakturellen Vervielfältigung umgefertigt. Jede fand und findet potenziell noch heute ihren Platz entweder als eigene Plastik oder als Einzelform im komplexen Formenensemble einer vielteiligen Skulptur aus Porzellan. Aber auch als Tasse, Teller, Vase, Kännchen, als Griff oder Henkel. Der Begriff der Plastik muss hier folglich schon als „erweiterter“ verstanden werden. Es mag Zufall sein, dass der 23. Januar ein Datum markiert, das sowohl für die Porzellan-Manufaktur MEISSEN ® , als auch für den Propagandisten des „Erweiterten Begriffs der Plastik“, für Joseph Beuys, von außerordentlicher Bedeutung ist: Am 23. Januar 1710 teilt die sächsische Hofkanzlei in einem „allerhöchsten Dekret“ in lateinischer, französischer, deutscher und holländischer Sprache die „Erfindung“ des Porzellans und die Gründung einer Porzellanmanufaktur mit. Und am 23. Januar 1986 starb Joseph Beuys, wenige Tage, nachdem er in Duisburg den Lehmbruck-Preis verliehen bekommen hatte, eine der international wichtigsten Auszeichnungen für Bildhauer. Doch gibt es derartige Zufälle? Für die Porzellan-Manufaktur MEISSEN ® offensichtlich nicht. Denn sie sieht sich seit nunmehr über 300 Jahren und heute wieder verstärkt in der Tradition für die Zukunft, ihre historisch plastische wie künstlerische Geschichte auch morgen noch weiterzuschreiben – und dies wie geschichtlich gewachsen: nur auf allerhöchstem Niveau. International renommierte Künstler wie Karl-Otto Götz, Uwe Karlsen oder Otto Piene haben den Neuanfang zur Fortschreibung dieser Tradition in die über unsere Zeit hinausweisende Zukunft begonnen. Künstler wie Tony Cragg, Imi Knoebel, Markus Lüpertz und viele andere werden folgen. Das Momentum des Überzeitlichen, des Ewigen, des Unsterblichen spielt hierbei eine zentrale Rolle. Denn noch heute werden in MEISSEN ® nicht nur die Gussformen bereitgehalten, um Skulpturen in Auftrag zu geben, die vor nahezu 300 Jahren erfunden wurden. Auch die handwerklichen Techniken werden weitergeben, um beispielsweise noch heute eine Skulptur des 1706 geborenen Johann Joachim Kaendler bestellen und erwerben zu können – wie in Japan, wo Handwerker und ihre Techniken gleichsam unter Denkmalschutz gestellt werden, um Geschichte in die Zukunft zu überführen. Nur die aus der Geschichte überkommene Idee der Manufaktur macht dieses zeitlos Aktuelle möglich – eben der Künstler zu Beginn, das Depot der Formen, die archivierten Musterbücher der Dekore, das Beibehalten und Verbessern tradierter technologischer Prozesse, die Weitergabe geheimer Rezepturen von Generation zu Generation und selbstverständlich das stetige Trainieren von Kunsthandwerkern in bisweilen andernorts schon vergessenen Techniken, um das heute Manufakturierte (das handwerklich Gemachte) nahezu identisch zum seinerzeit Gemeisterten ins Werk zu setzen. Gleichwohl ist jedes Werk nur nahezu identisch, da sich hinter jedem Werk ein ausführendes, in der Musik würde man sagen interpretierend aufführendes Individuum verbirgt. In diesem Aufführen künstlerisch „komponierter“ Erfindungen liegt die profunde Differenz zwischen industrieller und manufaktureller Fertigung: die Rezepturen, Formen und Dekors lassen sich über Archive, Depots und Musterbücher transportieren – die jeweils ausführende Handschrift, gleichsam die Stimme der Interpretin, indes nicht. Das wesenhaft Manufakturelle tritt so einer Stimme gleich als ästhetisch konstituierender Wert ans Tageslicht. Folglich verhält sich jedes gefertigte Werk zum ehedem Entworfenen wie die heutige Aufführung einer musikalischen Komposition zur musealisierten Partitur – eben wie eine heute in akustisch optimierten Konzerthäusern aufgeführte Arie oder Messe Johann Sebastian Bachs oder Johann David Heinichens zur seinerzeit noch von Hand geschriebenen und anschließend gestochenen Notation. Die Tonträgerkonserve wäre in diesem Vergleich nur ein industrielles Surrogat. Die Werke des artCAMPUS suchen, so verstanden, nur auf den ersten Blick eine Tradition nostalgisch fortzuschreiben. Denn schon auf den zweiten wird offenbar, dass am Fundament unserer Kultur weitergebaut wird. So erinnern die Werke von Karl-Otto Götz und Otto Piene nicht nur an die Tradition, dass Künstler im kunsthandwerklichen Zusammenhang zu visuellen Ergebnissen gelangen, die anders nicht zu erzielen wären. Nein, weit darüber hinaus betonen sie die Aktualität und zeitlose Gültigkeit jenes Gedanken, dass künstlerische Ideen technisch und medial gebunden zu jeweils spezifischen und evidenten Ergebnissen führen. Die das Licht wie Leuchtquellen reflektierenden Porzellane Otto Pienes stehen paradigmatisch für dieses Phänomen. Prof. Dr. Raimund Stecker, Direktor Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg The Meissen porcelain Manufactory archives contain plaster moulds for over 700,000 three-dimensional forms that are up to 300 years old. That’s more than one per inhabitant of a city the size of Dresden, Düsseldorf or Duisburg! Each has been individually produced as a master model by the artist, this then being converted into a negative mould for reproduction at the Manufactory. Each and every one of them may still find use either as a figure in its own right or as a constituent in the complex formal ensemble of a multipart sculpture in porcelain. Or they may, of course, become cups, vases, creamers or handles - sculptures in a somewhat extended sense of the word. It may be a coincidence that the 23rd of January marks a date of extraordinary significance both for the Meissen porcelain Manufactory and for the propounder of an “extended concept of sculpture”, Joseph Beuys: it was on 23 January 1710 that the Saxon Court Chancellery proclaimed the “invention” of porcelain and the founding of a porcelain manufactory in a “most high decree” issued in Latin, French, German and Dutch. And it was on 23 January 1986 that Joseph Beuys died, just a few days after receiving the Lehmbruck Prize in Duisburg, one of the most important international awards for sculptors. But do such coincidences really exist? Clearly not as far as the Meissen porcelain Manufactory is concerned, insofar as it has upheld a tradition for the future for over 300 years now, one that is being re-intensified in the present period. Its remit is to never stop adding to its sculptural and artistic history within a framework that is deeply organically evolved and, crucially, underpinned by the utmost in quality. Artists of international repute such as Karl-Otto Götz or Otto Piene have started on a new beginning in projecting this tradition into a future extending beyond our own age. Artists such as Tony Cragg, Imi Knoebel, Markus Lüpertz and many others are set to follow. The momentum of the transtemporal, eternal and immortal plays a central role here. It is not just moulds created up to 300 years ago that are stocked at MEISSEN ® , ready and waiting to be transformed into sculptural works. The craft skills involved are likewise dependably passed down so as to enable any sculpture by, for instance, Johann Joachim Kaendler, who was born in 1706, to be ordered and bought - very much as in Japan, where craftworkers and their techniques virtually enjoy “listed” status in order to ensure that history is carried forward into the future. It is solely a manufacturing ideal drawn from history that renders such timeless topicality feasible - that of the artist at the outset, the stock of moulds, archived books of patterns, the retention and enhancement of inherited technological processes, the passing-on from generation to generation of secret recipes and, of course, the on-going training of artisans in techniques some of which have long since fallen into oblivion elsewhere, an ideal directed towards effecting the manufactured (hand-made) item in a manner almost identical to that of its consummate forebears - almost but not completely identical, however, since each item is the work of an individual who in musical terms might be said to “interpret” the piece. In this performance of artistically “composed” inventions lies the profound difference between industrial and manufactory production: whilst recipes, shapes and patterns can be conveyed via archives, stores and pattern books, the hallmark of the performing artist - akin to a vocal interpretation - most certainly cannot. Thus, like a voice, the manufactured essence greets the light of day as an aesthetically constitutive value. Accordingly, each work produced relates to the original design in the same way as the modern performance of a musical composition does to its age-old score - indeed, as an aria or mass by Johann Sebastian Bach or Johann David Heinichen performed in today’s acoustically optimised concert halls relates to the notes originally written by hand and then engraved. The recorded version would, to pursue the metaphor, be but an industrial surrogate. Viewed in this light, it is only at first glimpse that the work produced within the artCAMPUS set-up can be said to nostalgically continue a tradition. It only takes one more glimpse, after all, to realise that this work is extending the foundations of our culture. The work of Karl-Otto Götz and Otto Piene, for instance, does not merely recall the tradition whereby artists have recourse to craftsmanship to arrive at a visual outcome that would not otherwise be achievable. Rather, it goes much further to emphasize the topicality and timeless validity of the notion that, in a given technical and media context, artistic ideas yield individually specific and evident results. Reflecting light like sources of luminescence as they do, the porcelains by Otto Piene are symptomatic of this phenomenon. Prof. Dr. Raimund Stecker, Direktor Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg Formenarchiv der Manufaktur MEISSEN Meissen Porcelain Manufactory mould archive 010 | 011

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56
Page 57
Page 58
Page 59
Page 60
Page 61
Page 62
Page 63
Page 64
Page 65
Page 66
Page 67
Page 68
Page 69
Page 70
Page 71
Page 72
Page 73
Page 74
Page 75
Page 76
Page 77
Page 78
Page 79
Page 80
Page 81
Page 82
Page 83
Page 84
Page 85
Page 86
Page 87
Page 88
Page 89
Page 90
Page 91
Page 92
Page 93
Page 94
Page 95
Page 96
Page 97
Page 98
Page 99
Page 100
Page 101
Page 102
Page 103
Page 104
Page 105
Page 106
Page 107
Page 108
Page 109
Page 110
Page 111
Page 112