Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Additional Products Weitere Produkte Flachschieber Flat Gate Valve KUKLA stellt für seine Anlagen entsprechende Flachschieber für jedes Flanschbild her. Diese sehr einfach zu bedienenden Schieber können wahlweise mittels Handrad, Elektromotor, Pneumatik- oder Hydraulikzylinder betätigt werden. Nadelschieber gehören zum weiteren Erzeugungsprogramm von KUKLA. KUKLA produces flat gate valves for each flange picture. These valves, which can be served very easily, can be actuated by hand wheel, by electro-motor or by pneumatic or hydraulic cylinder. Needle gates belong to the further product range of KUKLA. Rohrförderschnecke / Dosierrohrförderschnecke Screwfeeder / Dosing Screwfeeder Kukla Weighing Technology FLS RFS Die Rohrförderschnecke wird entweder zur Zudosierung von Schüttgütern auf ein KUKLA-Wiegesystem oder als Förderorgan eingesetzt. Durch die hauseigene Fertigung ist KUKLA in der Lage, jede Abmessung zu produzieren bzw. die Größe exakt an die erforderliche Förderleistung anzupassen. The screwfeeder is used either for metering bulk materials on a KUKLA-weighing system, or as a conveying element. By means of in-house manufacturing KUKLA is able to produce any size or to adjust the size exactly to the required capacity. Dosierband Dosing Belt FÜR DIE VOLUMETRISCHE DOSIERUNG Das Dosierband von KUKLA wird eingesetzt, um Schüttgut mit relativ gleichbleibendem Schüttgewicht einer weiteren Verarbeitung zuzuführen und, wenn auf die Genauigkeit einer gravimetrischen Dosierung verzichtet werden kann. Um die notwendige Stabilität für eine hohe Zuverlässigkeit gewährleisten zu können sind KUKLA-Dosierbänder auf einem massiven Stahlrahmen aufgebaut. FOR VOLUMETRIC DOSING KUKLA-dosing belts are applied where bulk materials with relatively constant bulk density are fed for further processing and where the precision of gravimetric dosing is dispensable. KUKLA-dosing belts are mounted onto a solid steel frame in order to ensure the stability required for high reliability. DB S. 25

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40