Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Additional Products Weitere Produkte Zellenradschleuse Rotary Vane Feeder Staubförmige, fluidisierte Produkte bedürfen einer konstanten Zuführung auf KUKLA-Wiege- und Dosiersysteme. Durch speziell angepasste Stahl- blechlamellen und seitlich anstellbare Dichtscheiben können mit unseren Zellenradschleusen auch Produkte wie Stuckgips, Rohmehl, Flugasche oder ähnliche Produkte einwandfrei dosiert werden. Dusts, fluidized products need to be constantly fed to the KUKLA-weighing and dosing systems. Via specially adapted sheet steel slats and laterally adjustable gaskets we can also feed products such as stucco, raw meal, fly ash or similar products properly with our feeders. Zellenradschleuse mit Zwangsräumung Rotary Vane Feeder with Forced Broaching Diese Art der Zellenradschleuse wird unmittelbar nach einer Dosierbandwaage eingesetzt, wenn es notwendig ist, Fördersysteme gegen Druck, Temperatur oder Dämpfe abzuschotten. Eventuelle Anbackungen werden durch eine Zwangsräumung entfernt. This type of rotary vane feeder is used straight after a weigh feeder, where it is necessary to protect feeding systems against pressure, temperature or steam. Any deposit build-up is removed by forced broaching. Doppelpendelschleuse Double Pendulum Sluice S. 24 www.kukla.co.at ZS ZZRS DPS ALS SICHERER ABSCHLUSS ZWISCHEN PROZESSEN Erfordert ein kontinuierliches Fördern ein Absperrorgan gegen Druck, Dampf oder Temperatur, wird die Doppelpendelschleuse eingesetzt. Diese Konstruktion stellt sicher, dass in jedem Fall eine Absperrung gegenüber dem nächsten Anlagenteil gegeben ist. Spezielle Auskleidungen vermeiden Anbackungen und Verschmutzungen. AS A SAFE CONCLUSION BETWEEN PROCESSES The double pendulum sluice is applied where a continuous conveying requires a sealing device against pressure, steam or temperature. This construction ensures that in any case an isolation against the next plant section is provided. Special linings prevent deposit build-up and pollution.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40