Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe September 2016

Ausgabe 9 / September 2016 / ERFOLG Aus- und Weiterbildung 37 Rochester-Bern Executive MBA Win-Win für alle Beteiligten Wenn eine Führungskraft ein international anerkanntes Executive MBA-Programm (EMBA) besuchen möchte, so stehen Argumente wie vertieftes Managementwissen, karriereförderndes Netzwerk und prestigeträchtiger Titel im Vordergrund. Welche Vorteile aber bringt ein EMBA für den Arbeitgeber mit sich? – Ein kurzer Einblick am Beispiel des Rochester-Bern Executive MBA. Nicht alle Unternehmer sehen es gern, wenn ihre Kadermitarbeitenden ein Executive MBA-Studium (EMBA) ins Auge fassen, vor allem in KMU. Man fürchtet die Kosten, den Zeitaufwand und die Gefahr des Abwanderns: «Sobald sie den Abschluss in der Tasche haben, gehen diese Leute ja sowieso», ist ein oft gehörtes Argument. Doch bringt der EMBA wirklich nur Nachteile für den Arbeitgeber? – Drei triftige Argumente sprechen dagegen. Unternehmerischen Gesamtblick erwerben «Das Rochester-Bern Executive MBA hat mir dabei geholfen, ein Unternehmer zu werden», sagt Roger Fehlmann, CEO der IBZ Industrie AG in Adliswil. Die Dozenten hätten es verstanden, die verschiedensten Aspekte des Managements unter ein Gesamtdach zu integrieren. «Heute weiss ich, wie Strategie, Organisation, Marketing, Führung und Finanzen harmonisch zusammenspielen – und das alles im Kontext des nationalen und internationalen ökonomischen Umfeldes», ergänzt Fehlmann. Dieser Gesamtblick helfe ihm, seine Rolle in einer herausfordernden Wirtschaftslage wahrzunehmen. Unter Druck gute Ergebnisse erzielen Doch nicht nur das ganzheitliche Verständnis des Geschehens im und um das Unternehmen herum lernt man im EMBA-Programm. Auch die persönliche Arbeitsweise ändert sich im Studium. «Im Rochester-Bern Executive MBA habe ich meine Fähigkeit vertieft, unter Druck zu guten Ergebnissen zu gelangen», sagt Holger Erhardt, COO bei der Firma Reishauer in Wallisellen. Doch es gehe um weit mehr als nur die Steigerung der eigenen Effizienz. «Im Programm habe ich mit Leuten aus den verschiedensten Branchen und Ländern zusammengearbeitet», fügt Erhardt hinzu. In solchen Teams erwerbe man Führungsfähigkeiten, die auch dem Arbeitgeber nützen würden. Neues Wissen gezielt anwenden Neben dem unternehmerischen Gesamtblick und der Verbesserung von Effizienz und Führung bringt ein EMBA-Programm aber auch neue Erkenntnisse ins Unternehmen. «Das Rochester-Bern Executive MBA fördert gezielt den Wissens-Transfer», sagt Claudio Loderer, Akademischer Direktor von Rochester-Bern Executive Programs. In Projekt- und Prüfungsarbeiten übertrügen die Teilnehmenden das Gelernte auf Situationen in ihrem Arbeitsumfeld, mit direktem Nutzen für ihr Unternehmen. «Die Arbeiten werden von den Dozenten begleitet», ergänzt Loderer. Viele der Ideen würden später 1 : 1 umgesetzt. In solchen Fällen sei eine Art Consulting für das Unternehmen in den Programmkosten inbegriffen. Die Kurz-Analyse zeigt, dass der Weiterbildungswunsch von Kadermitarbeitenden durchaus Vorteile für den Arbeitgeber im KMU mit sich bringen kann. Dies gilt umso mehr, wenn ein Unternehmen das Studium als Teil eines Karriereplans betrachtet und dem EMBA-Absolventen nach dem Abschluss zusätzliche Verantwortung überträgt oder den nächsten Karriereschritt wenigstens in Aussicht stellt. Spätestens dann gewinnen beide, Führungskraft und Unternehmen. www.rochester-bern.ch Das Rochester-Bern Executive MBA wird seit 1995 von den Universitäten Rochester (New York, USA) und Bern angeboten und zählt zu den Top-Programmen in der Schweiz. Parallel zu ihrem Beruf erwerben die Teilnehmenden in 18 Monaten theoretisches und praktisches Managementwissen auf höchstem Niveau sowie zwei Universitätsabschlüsse. Zu den Stärken des Programms gehören die international ausgewiesenen Dozierenden und die auf die Bedürfnisse von Führungskräften abgestimmte Methodik (Anwendbarkeit). Die objektive Qualität wird gesichert von AACSB International (Association to Advance Collegiate Schools of Business, Institution für das Qualitätsmanagement von Aus- und Weiterbildungsinstitutionen).

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48