Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe September 2016

Ausgabe 9 / September 2016 / ERFOLG 29 Der Vorsorgeauftrag � A. Was versteht man unter einem Vorsorgeauftrag? Ein Vorsorgeauftrag ist eine spezielle Vollmacht im Sinne von Art. 360 ff. ZGB und regelt für den Fall der Urteilsunfähigkeit die Personen- und Vermögensvorsorge, sowie die Vertretung im Rechtsverkehr. Jede urteilsfähige Person kann mit einem Vorsorgeauftrag sicherstellen, dass eine vertraute Person oder ein Familienmitglied im Falle der Urteilsfähigkeit (hervorgerufen bspw. durch Unfall, plötzliche schwere Krankheit oder Altersschwäche) ihre Angelegenheiten regeln kann. Damit kann verhindert werden, dass teure und aufwändige Massnahmen der KESB zur Anwendung gelangen. � B. Wie erstelle ich einen Vorsorgeauftrag? Das Gesetz gibt zwei Möglichkeiten, wie ein Vorsorgeauftrag erstellt werden kann: Gemäss Art. 361 ZGB kann dieser von Anfang bis Ende von Hand geschrieben, datiert und unterzeichnet werden oder er wird erstellt durch öffentliche Beurkundung durch einen Notar. � C. Was kann ich in einem Vorsorgeauftrag regeln? Mit einem Vorsorgeauftrag kann die Vertretung im Personen-, Vermögens- und Rechtsverkehr geregelt werden. Ich kann entweder eine Person für die gesamte Vertretung einsetzen, ich kann aber auch verschiedene Personen für die verschiedenen Bereiche bestimmen. Darüber hinaus kann ich regeln, welche Kompetenzen diese Personen haben sollen. D. h. ich kann detailliert regeln, wer, was und wann für mich tun darf. Darüber hinaus kann ich für den Fall, dass die gewählte Person ihr Amt nicht antreten kann oder will, Ersatzbeauftragte bestimmen. Klassischerweise bestimme ich, wer wie mein Alltagsleben regeln soll, wie z. B. Öffnen und Verarbeiten der Post oder Zahlung der Rechnungen, wo ich wohnen will, wie und wo ich im Ernstfall, d. h. wenn ich nicht mehr selbst für mich sorgen kann, gerne untergebracht werden möchte, wie ich gepflegt werden möchte, was mit meinem Vermögen geschehen soll usw. Auch geregelt wird in der Regel, ob und wie der Beauftragte entschädigt werden soll. � D. Worin liegt der Unterschied, wenn ich keinen Vorsorgeauftrag habe? Wenn kein Vorsorgeauftrag vorliegt und der Fall der Urteilsunfähigkeit eintritt, bestimmt die KESB, wer mich wann und wie vertreten darf. Ich selbst habe keinen Einfluss darauf. Die KESB legt auch fest, wie die Entlöhnung – welche dann vom Vermögen der urteilsunfähigen Person, also von meinem Vermögen abgezogen wird – aussieht. Will man das verhindern, muss man einen Vorsorgeauftrag erstellen. Wenn Sie den Fall einer möglichen Urteilsun- fähigkeit in die eigenen Hände nehmen wollen, dann raten wir Ihnen dringend zur Errichtung eines Vorsorgeauftrages. Unsere zwei Notare stehen Ihnen dazu gerne zur Seite. Lichtsteiner Rechtsanwälte und Notare Baarerstrasse 10 Postfach 4545 6304 Zug Telefon 041 726 90 00 info@lilaw.ch, www.lilaw.ch Rechtsberatung Ein Vorsorgeauftrag ermöglicht es Ihnen, für den Fall Ihrer Urteilsunfähigkeit selbst zu regeln, wer welche Vertretungsbefugnisse erhalten soll. Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde («KESB») ist in diesem Fall grundsätzlich nur noch dafür zuständig, den Vorsorgeauftrag zu validieren, d. h. zu prüfen, ob dieser gültig errichtet worden und die eingesetzte Person für ihre Aufgaben geeignet ist. Wenn Sie keinen Vorsorgeauftrag haben, bestimmt die KESB, wer Ihre Personen- und Vermögensvorsorge übernehmen und Sie im Rechtsverkehr vertreten soll. N. Eggerschwiler MLaw Rechtsanwältin und Notarin Ch. Blättler MLaw, Rechtsanwalt und Notar

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48