Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe September/Oktober 2017

22 Interview Sandra Lienhart, Vorsitzende der Geschäftsleitung Bank Cler Foto: Bank Cler Sandra Lienhart, Vorsitzende der Geschäftsleitung Bank Cler Sandra Lienhart ist seit 23. Juni 2017 Vorsitzende der Geschäftsleitung der Bank Cler. Seit 2004 war sie als Leiterin Geschäftsbereich Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung in der Bank Cler (ehemals Bank Coop) tätig. Sandra Lienhart verfügt über einen Executive Master of Business Administration ZFH der Hochschule für Wirtschaft Zürich und der University of Darden, USA. Moneycab.com: Frau Lienhart, Sie haben Ihre neue Funktion nur rund einen Monat nach der Neupositionierung der Bank Coop Hallo und Lio dem Neustart als Bank Cler angetreten. Wo haben Sie in den ersten Tagen und Wochen die Schwerpunkte gesetzt? Hier die Inseratenmuster von D&E Reinigung Service GmbH Dieses Inserat ab August bis Dezember: Anzeigen Sandra Lienhart: Ich bin derzeit daran, mich in die neuen Themen und Aufgabengebiete als CEO einzuarbeiten. An erster Stelle steht für mich derzeit der Austausch mit den verschiedenen Fachbereichen sowie Gespräche mit Mitarbeitenden und Führungskräften. Welche erste Bilanz lässt sich zum Start der Bank Cler ziehen? Wie ist der «Relaunch» bei den Kunden angekommen, wie waren die Reaktionen? Der frische Auftritt ist bei unseren Kundinnen und Kunden sehr gut angekommen. Entsprechend positiv sind auch die Reaktionen ausgefallen. Das Wichtigste für unsere Kunden ist, dass sie weiterhin von ihrem Kundenberater betreut werden und das langjährige Vertrauensverhältnis erhalten bleibt. Zudem schätzen sie, dass wir die bewährte Partnerschaft mit Coop weiterführen und sie bei uns Superpunkte sammeln und einlösen können. Auf der Kostenseite haben die Investitionen in die neue Marke und die Umbauten der Geschäftsstellen zu einem 15 % höheren Geschäftsaufwand im 1. Halbjahr geführt. Welche Bilanz ziehen Sie für das operative Geschäft? Wir sind zufrieden mit unserem Halbjahresergebnis. Der Geschäftsertrag – als Kerngrösse für unsere operative Leistung – ist um 2 % gestiegen. Das ist darauf zurückzuführen, dass wir sowohl bei den Kundeneinlagen als auch den Hypotheken gewachsen sind und wir unseren wichtigsten Ertragspfeiler, das Zinsengeschäft, netto um 3,2 % steigern konnten. Dazu kommt, Ausgabe 9/10 / September / Oktober 2017 / ERFOLG dass wir auch im Wertschriften- und Anlagegeschäft, unserem zweiten Ertragspfeiler, um 7,7 %, zulegen können. Wenn ich das Ergebnis in einem Satz zusammenfassen müsste, würde ich sagen: Die Zahlen des ersten Halbjahres sind geprägt von Investitionen in die Neupositionierung und von einem erfreulichen Wachstum in unserem Kerngeschäft. «Die Zahlen des ersten Halbjahres sind geprägt von Investitionen in die Neupositionierung und von einem erfreulichen Wachstum in unserem Kerngeschäft.» Sandra Lienhart, Vorsitzende der Geschäftsleitung Cler Der Bruttoerfolg im Zinsengeschäft legte gegenüber der Vorjahresperiode 3,5 % zu. Welche Faktoren haben sich hier ausbezahlt? Die ist auf drei Faktoren zurückzuführen. Die günstigere Refinanzierung auslaufender Passiv- gelder durch Pfandbriefdarlehen, das erfreuliche Hypothekarwachstum bei ansprechender Marge und ein professionelles Bilanzstrukturmanagement. Für Privatkunden gibt es auf ihren Konten kaum mehr Zins. Wie haben sich die Kundeneinlagen entwickelt und wie wurde das letztes Jahr lancierte Angebot einer fondsbasierten Anlagelösung für Vermögen ab CHF 10’000 angenommen? Brünigstrasse 37 6055 Alpnach Dorf www.de-­‐rservice.ch E-­‐Mail: rsbieri@gmx.ch Umweltschonend - Qualifiziert - Zuverlässig Alle Aspekte der Reinigung erfassen und übernehmen wir für Sie massgeschneidert nach Ihren Wünschen. Wir planen die Durchführung, und den Einsatz der richtigen Reinigungsmittel und Geräte. Wir sorgen für eine saubere Wohnung, ein sauberes Haus oder angenehme Arbeitsplätze im Büro.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48