Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe Juli/August 2016

Ausgabe 7/ 8 / Juli / August 2016 / ERFOLG 19 Wie Sie in der Hitze des Gefechts die Ruhe bewahren Im Sommer kann das Klima im Büro sehr hitzig werden. Schuld allein sind nicht die Temperaturen, sondern auch Druck, Stress oder Unstimmigkeiten am Arbeitsplatz, die so mache zum Überkochen bringen. Drei qualifizierte Fachpersonen von Coachfrog erklären, wie Sie auch in heiklen Situationen ruhig und gelassen bleiben. Sowohl Angestellte als auch Führungskräfte sollten bei der Arbeit Ruhe bewahren. Denn Souveränität und Gelöstheit strahlen sich nicht nur positiv auf das eigene Gemüt aus, sondern sorgen im gesamten Büro für ein angenehmes Wohlfühlklima. Wer sich im Arbeitsalltag schnell aufreibt, kann seine innere Beherrschung in speziellen Trainings ausbauen. Coachfrog bietet ein breites Netzwerk an qualifizierten Fachpersonen. Wir beraten Sie gerne und unterstützen Ursula Nauli (Uster) Dipl. Masseurin, dipl. ganzheitliche Ernährungsberaterin www.house-of-health.ch Hektik und Stress lösen verschiedene chemische Prozesse in unserem Körper aus, die in einer Übersäuerung resultieren können. Diese Azidose löst wiederum Stress aus, sei es physischer oder psychischer Natur. Das sollte vermindert oder verhindert werden. Durch aktive und passive Entspannung sowie – ganz wichtig – eine gesunde Ernährung erreichen wir das. Daher ist es vor allem in schwierigen Situationen sehr wichtig, dass wir uns Zeit für uns selbst einräumen. Diese sollten wir dann für aktive Entspannung (Bewegung, Sport), für passive Entspannung (Massagen, Wellness) und einen gesunden, klug zusammengestellten Speiseplan nutzen. Der gesunde und entspannte Körper hilft unserem Geist, die notwendige Ruhe zu bewahren und in schwierigen Situationen tief durchzuatmen, und somit Fehlentscheide zu vermeiden. Sie und Ihr Unternehmen dabei, innere Gelassenheit zu üben. Profitieren Sie von 10 % Rabatt auf Coachfrog-Gutscheine und bewahren Sie die Ruhe. Eva Winizki (Zürich) M. Sc. Organisationsberaterin Coach BSO, Paartherapeutin IBP www.evawinizki.ch Um in Drucksituationen Ruhe bewahren zu können, braucht es Gegensteuer. Setzen wir dabei nur auf materielle Belohnung (z. B. Lohnerhöhung) oder richten uns nach sozialer Anerkennungen (z. B Lob), wagen wir es nicht, stopp zu sagen. Verbinden wir mit diesem STOPP-Verhalten aber eine intrinsische Belohnung wie Freude am Gelingen oder handeln aus sachlicher Überzeugung, wagen wir es. Das STOPP-Verhalten hat viele Vorteile: Stresshormone nehmen ab, der Horizont vergrössert sich, die Gesundheit wird erhalten, Entspannung und Wohlgefühl stellen sich ein. Entscheiden Sie in solchen Drucksituationen also nicht sofort, sondern nehmen Sie die Anliegen auf, suchen Sie 2–3 Alternativen, diskutieren Sie diese höchstens 1–2 Std., nehmen Sie sich 6–48 Std. eine Auszeit und entscheiden Sie sich dann intuitiv für 2 Varianten, die Sie positiv kommunizieren. Gesundheit Coachfrog AG Hardstrasse 301, 8005 Zürich Telefon 044 444 50 80 info@coachfrog.ch, www.coachfrog.ch Orazio De David (Zürich) M. Sc. Psychotherapeut, HRM-Coach www.dedavid.ch Drückt jemand auf einen emotionalen Schalter, kann es sein, dass man innerlich explodiert und Dinge tut die einem anschliessend leidtun. Warum verliert man die Beherrschung? Die Persönlichkeit – das sogenannte Selbst – besteht aus unterschiedlichen Persönlichkeitsanteilen (Ego-States). Dieses innere Team entscheidet über unsere Handlungen. Bei emotionalen Reaktionen übernimmt ein einzelner, manchmal aggressiver Anteil die Führung. Um auch in schwierigen Situationen adäquat reagieren zu können, ist eine selbstbewusste und souveräne Führung des inneren Teams erforderlich. Diese wichtige Selbststeuerung kann erlernt und trainiert werden, z. B. im Rahmen einer Seminar-Woche an einem wunderschönen Ferienort in Griechenland (www.dedavid.ch/lesbos) oder am Seminar «Gespräche mit dem wahren Selbst» (www.dedavid.ch).

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48