Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe Juli/August 2016

Ausgabe 7/ 8 / Juli / August 2016 / ERFOLG Swissness 33 Filzrollen bereit zur Weiterverarbeitung ungenutzte Stammhaus der Filzfabrik zu einem Durchgangsheim für 80 Flüchtlinge auszubauen. Dafür investiert er eine halbe Million Franken – Geld, das er durch die Vermietung des Hauses an den Bund mittelfristig gut investiert glaubt. Ausserdem würde er, wenn möglich, die dort untergebrachten Flüchtlinge zeitweise für die personalintensive Sortierung der Schweizer Rohwolle beschäftigen können. Diese wird periodisch bei gutem Wetter auf dem Platz aufgehäuft und dann mit einer Landmaschine zu Ballen gepresst, bevor sie zum Waschen und Verfilzen verschifft wird. Filz in allen Formen, von weich bis bretthart Selbst herstellen tut die Fissco noch eine Reihe von Kunstfaser-Nadelfilzen (teilweise aus rezyklierten PET-Flaschen) sowie Filze aus 100 Konfektionierter Nadelfilz Prozent Wolle, wie sie etwa für Schuhsohlen gebraucht werden. Nachdem das Rohmaterial gemischt ist, werden die Fasern auf eine Krempelmaschine mit Querleger geblasen, wo sie ausgerichtet, gekardet und zu luftigen Vliesen geformt werden. Diese werden in einem Dutzend Schichten übereinandergelegt, bevor sie durch die Doppelnadler zu Filzen verarbeitet werden. Abertausende von Nadeln mit kleinen Widerhaken verfilzen die Fasern ineinander. Aus drei dicken Rollen dieser Vliese wird dann auf der modernen Doppelnadelmaschine hochfester Fissco-Filz produziert. 80 Prozent der Nadelfilze werden exportiert. In der EU und in der Türkei sowie auch in Übersee werden die Schweizer Filze sehr geschätzt. «Die Mitarbeitenden wissen oft schon lange Bescheid, wenn’s irgendwo klemmt. Man muss sie nur mitdenken lassen.» Ausserdem konfektioniert die Fissco aus Wollfilz unterschiedlichster Härtegrade alle möglichen Industrieprodukte, etwa eine Vielzahl von Polierscheiben, Dichtungs- und Schmierringen oder Filzröhren. Auch das ist anspruchsvolles textiles Know-how: Es wird nach den Bedürfnissen der Kunden geschnitten, geklebt und gestanzt, von dick bis dünn und von weich bis bretthart. «Die Produkte werden von Hand gefertigt und primär an die Maschinenindustrie in der Schweiz geliefert», sagt Niklaus Sägesser. Dazu gehören Glasverarbeiter, Stahl- und Maschinenindustrie, Eisenbahn, Baubranche und sogar Hersteller von Musikinstrumenten. Eine neuere Spezialität der Fissco ist auch der Vertrieb von naturwollenen Dämmstoffen für Neu- und Umbauten. Die weichen «Fisolan»-Matten aus 100 Prozent Schweizer Schafwolle kommen gut an. Sägesser verschickt pro Woche bis zu Hundert Musterkartons dieses Isolationsmaterials an Architekten und Bauherren. Geschickt liefert er die Muster in einem stehenden Karton an, der exakt die Masse eines Bundesordners hat – auf dass seine Innovation stets sichtbar im Regal der Planer landet. Die Zukunft? Viel zu tun! Niklaus Sägesser sieht auch sechs Jahre nach seinem Wechsel ins Textilfach noch viel Innovationspotenzial im Filz. Er arbeitet mit seinen Leuten unentwegt an neuen Produkten mit besserer Lebensdauer und höherer Qualität. Ausserdem habe die Fissco in Sachen Marktdurchdringung noch einige Hausaufgaben zu erledigen. Und obwohl die Firma in den letzten Jahren extrem fit getrimmt wurde, meint Sägesser, dass bei gleichbleibendem Aufwand auch Effizienz und Output noch einmal verbessert werden können. Die Mitarbeitenden zeigen grosse Bereitschaft und glauben an den Standort Enggistein. «Ich versuche, jene Parameter anzupacken, die ich beeinflussen kann, statt mich über das aufzuregen, was ich nicht ändern kann», sagt er. Effizientes Management und Menschenführung ist offenbar das ganze Herzblut des Filzfabrikanten. Und in seinen zurückliegenden sechs Jahren als Textiler hat Sägesser verstanden: «Die Unternehmer, nicht die Banken, sind diejenigen, die diese Branche lebendig halten.» Und er empfiehlt jedem Unternehmer, auf der Suche nach neuen Ideen gut nach innen zu lauschen: «Die Mitarbeitenden wissen oft schon lange Bescheid, wenn’s irgendwo klemmt. Man muss sie nur mitdenken lassen.» Auf diese Weise, so Sägesser, könnte noch so manches schlingernde Schweizer Unternehmen wieder europäisch konkurrenzfähig gemacht werden. Fissco AG Biglenstrasse 505 3077 Enggistein Telefon 031 838 40 40 Telefax 031 839 76 30 info@fissco.ch www.fissco.ch

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48