Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe Juni/Juli/August 2017

Ausgabe 6/7/8 / Juni, Juli, August 2017 / ERFOLG 17 Wer jetzt handelt, kann sparen Alle Provider haben bereits mit der obliga- torischen Portierung auf VoIP begonnen. Dabei wird Ihr Anschluss auf die neue Technologie umgestellt. Sie können einer obligatorischen Portierung entgehen, indem Sie jetzt reagieren: Ihr Provider könnte Ihnen neue, unpassende Tarife auferlegen. Sie haben im Falle der Umstellung ein ausserordentliches Kündigungsrecht Ihres bisherigen Tarifes und können sich neu orientieren. Wollen Sie bei Ihrem aktuellen Provider bleiben, ist das auch kein Problem. Wir, als Spezialist für IP-Telefonie und zertifizierter Fachbetrieb für Kommunikations- und Sicherheitstechnik, unterstützen Sie bei der Umstellung auf VoIP. Zudem arbeiten wir mit allen Schweizer Providern zusammen. So finden wir für Sie, passend zur massgeschneiderten Telefonanlage, den besten Tarif mit grösstem Sparpotential. Unsere einzigartigen Lösungen zahlen sich für Sie aus! Wie das genau für Sie funktioniert, zeigen wir Ihnen gerne auf. Keine Neuerungen ohne Vorteile – Sie behalten ihre Rufnummer. – Über das Internet sind Sie ortsunabhängig über Ihre Hauptnummer erreichbar. Sie sparen somit die Mehrkosten für teure Rufumleitungen. – Mit dem Einsatz einer virtuellen Telefonanlage sparen Sie sich die Mehrkosten für aufwendige Verkabelung mehrerer Telefone in verschiedenen Büros. – Sie zahlen den Anschluss lediglich nach Ihrem Internettarif und eine geringe Grundgebühr auf die von Ihnen genutzten Nebenstellen plus Ihre Gesprächskosten. – Alle Teilnehmer im Netzwerk telefonieren untereinander kostenfrei. Unterwegs verbinden Sie sich dafür über das mobile Internet oder WLAN. So sparen Sie alle Gesprächskosten, die intern anfallen würden. – Per App oder Zugang zum Webportal haben Sie jederzeit den vollen Überblick über Struktur, Nutzung und Kosten Ihrer Telefonanlage. Individuelle Anpassungen, wie Verwalten des Anrufbeantworters, Sprachauswahl, Zuweisen der Endgeräte, Standortzuweisungen und vieles mehr steuern Sie selbst. – Über Ihr IT-Netzwerk ist eine Fernwartung der VoIP-Telefonanlage möglich. So kann man bei Störungen schneller reagieren. Sie sparen sich damit bei vielen Anliegen den Einsatz eines Technikers vor Ort. – Mit VoIP reichen knapp 3MBit / s für bis zu 30 gleichzeitige Gespräche. Allein für die Internetverbindung pro Nebenstelle benötigen Sie ca. 100 Kbit/s. Für einen entsprechenden ISDN-Anschluss mit dieser Gesprächs- leistung zahlt man bis zu CHF 500.– pro Monat. – Mit der digitalisierten Sprachübertragung eröffnen sich nun neue Dimensionen der HD-Telefonie, welche die gesamte Frequenzbreite der Verbindung nutzen kann. Business Die Schweiz geht VoIP – Gehen Sie mit! Mit dem Ende der Analog- und ISDN-Telefonie erfolgt die Umstellung des gesamten Swisscom-Netzes auf VoIP in diesem Jahr. Damit beginnt in der Schweiz ein neues Zeitalter der Telekommunikation, mit weltweitem Trend. Die gesamte Telefonie sowie die Verbindung zu Alarm- und Notrufsystemen bzw. leitungsabhängiger Technologie, wie Lifte, Tiefkühlanlagen und Melkmaschinen, laufen dann bis 2018 über das Internet. Scheuen Sie sich nicht auf ein individuell nach Ihrem Bedarf konfigurierte Lösung umzustellen. Ihre Nebenstellen können auf diverse Endgeräte konfiguriert werden – ob Laptop, Smartphone oder Fax – deren Nutzung in der Grundgebühr der jeweiligen Nebenstelle enthalten ist. Ihren individuellen Ansprüchen entsprechend können Nebenstellen stets neu hinzugefügt oder abgeschaltet werden. Integrieren Sie Arbeitsabläufe im Nutzen Ihrer Telefonanlage: Mit Fax-to- Mail empfangen Sie Faxe direkt vom PC aus. Mobilcom Systems GmbH Wygärtlistrasse 8, 8274 Tägerwilen Telefon 0800 033 333 info@mobilcom.ch, www.mobilcom.ch

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48