Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe Juni/Juli/August 2017

Ausgabe 6/7/8 / Juni, Juli, August 2017 / ERFOLG 43 Achten Sie vermehrt auf Ihr Inneres – auch im Berufsalltag Unruhige Nächte, Konzentrationsmangel und ständig gereizt? Ein stärkeres Bewusstsein für unser Inneres hilft, wieder mehr Energie zu tanken und erholt in den Tag zu starten. Mit welchen Änderungen Sie sich in Einklang mit Ihrem Berufsalltag bringen, verrät Ihnen Nicole Coviello, die Naturheilpraktikerin aus Zürich vom führenden Schweizer Therapeutennetzwerk Coachfrog.ch. Die Sprache des Körpers Beobachten wir die Natur, Tiere oder kleine Kinder, stellen wir fest, dass sie genau wissen was und wann zu tun ist. Wie die Natur unterliegt auch unser Körper, jedes Organ, ja sogar jede Zelle einem inneren Rhythmus. Einer Art inneren Uhr, durch die man individuell gesteuert wird. Jedes Organ hat auf dieser Uhr seinen biorhythmischen Höhe- und Tiefpunkt. Ein Leben im Einklang mit dieser Uhr würde bedeuten zu essen, wenn man Hunger hat, zu schlafen, wenn man müde ist etc. Jedoch steuern unsere Gedanken, der Stress, die Ernährung, unsere Umwelt und andere Faktoren die innere Uhr, und ein Leben im Einklang scheint fast unmöglich. Und doch gibt es Möglichkeiten, glücklich(er) und zufrieden(er) zu leben. Dazu müssen wir aber zuerst unsere innere Intelligenz in ihrer Funktion und Sprache verstehen. Die Leber Erwachen Sie in der Nacht ständig zwischen 1 und 3 Uhr und sind tagsüber gereizt, ungeduldig und chaotisch? Das könnten Hinweise auf eine Dysbalance der Leber sein. Sie ist die wichtigste «Entgiftungsfabrik» im Körper. Das Organ ist vor allem in der Nacht zwischen 1 und 3 Uhr aktiv. In dieser Zeit widmet sich die Leber ihren komplexen Aufgaben für unseren Stoffwechsel. Um das Organ in seiner Tätigkeit zu unterstützen, gehen Sie vor 23 Uhr zu Bett, nehmen am Abend nur kleine Mahlzeiten zu sich und achten auf qualitativ gute Nahrungsmittel. Weiter können Sie die Leber mit verschiedenen Bitterstoffen in Form von Tees unterstützen. Der Magen Einschlafschwierigkeiten am Abend und Energiemangel am Morgen? Unterstützen Sie Ihre Mitte, indem Sie abends nicht mit üppigen Mahlzeiten übertreiben. Denn die Ruhezeit vom Gesundheit Nicole Coviello (Zürich), Praxis für Naturheilkunde www.praxisfuernaturheilkunde.ch Durch meine Ausbildung als Naturheilpraktikerin am Institut für integrative Medizin in Zürich konnte ich mir ein umfangreiches und vertieftes Wissen verschiedener Therapieformen aneignen. Gerne unterstütze ich Sie persönlich und individuell, Ihre innere Uhr besser kennenzulernen, um wieder in Balance zu kommen und jeden Tag mit neuer Energie und Lebensfreude zu beginnen. Magen ist zwischen 19 und 21 Uhr. Dahingegen ist sein biorhythmischer Höhepunkt zwischen 7 und 9 Uhr. Wir können uns unsere Mitte als einen kochenden Topf vorstellen, der die Nahrung für die Energiegewinnung im Körper kocht, mit darunter auch Lebensfreude, Konzentration und schöpferisches Denken. Daher auch die Notwendigkeit eines ausführlichen Frühstücks, um genügend Energie für die Aktivität des Tages bereitzustellen. Das Herz Während die Leber zwischen 11 und 13 Uhr ihre Ruhezeit einhält, arbeitet das Herz um diese Zeit auf Hochtouren. Um die Mittagszeit sollten Sie sich also Ruhe gönnen. Auf Stress und körperliche Aktivitäten sind wenn möglich zu verzichten. Das Herz, der Sitz der Seele, ist geprägt von verletzenden Erinnerungen. Aber genau an diesem Ort findet auch die Heilung statt. Um diesen wichtigen Raum der Ruhe von negativen Emotionen freizuschaufeln, müssen wir uns regelmässig zurückziehen und Ruhe gönnen. So schaffen wir Platz für tiefe Erfahrungen der Liebe, Lebensfreude und Dankbarkeit. Coachfrog AG Hardstrasse 301 8005 Zürich Telefon 044 444 50 80 info@coachfrog.ch www.coachfrog.ch

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48