Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe Juni 2016

Ausgabe 6 / Juni 2016 / ERFOLG 23 Starke Sprache, starke Marke Gabriela Frei Gees, eidg. dipl. Marketingleiterin, Dozentin für Marketing & Kommunikation, Expertin für Strategisches Marketing, Positionierung & Unternehmenssprache Starke Sprache, starke Marke Das Wirkungspotenzial der Sprache wird in Unternehmen oft immer noch gewaltig unterschätzt. Da lassen sich Marketingverantwortliche kreative Ideen einfallen, um bei Kunden und Interessenten Aufmerksamkeit zu erhaschen, und vergessen dabei manchmal ein ganz mächtiges Kommunikationsinstrument: die Sprache. Da wird gestaltet und kreiert. Viel Geld für Grafiker und Designer ausgegeben und dabei der Text häufig sträflich vernachlässigt. Auch das gesprochene Wort wird zudem gerne dem Zufall überlassen. Mitarbeitende, die in Bezug auf die Anzeigen Unternehmenssprache nie richtig geschult wurden und nicht genau wissen, für welche Werte das Unternehmen steht, können mit einem Satz kaputt machen, was man der Zielgruppe mit Hunderten von Inseraten, Newslettern und Werbebriefen beizubringen probiert hat. Die Sprache verleiht dem Unternehmen ein Gesicht Kein Bild kann eine Botschaft treffender kommunizieren, als die Sprache dies tut. Die Sprache ist es, die dem Unternehmen Persönlichkeit verleiht und seinen unverwechselbaren Charakter definiert. Unternehmen, die sich differenzieren und ihre ganz eigene Identität schaffen wollen, sollten sich deshalb mit ihrem sprachlichen Auftritt auseinandersetzen. Dabei soll jede Art des sprachlichen Umgangs berücksichtigt werden. Denn jeder Kontakt, den ein Unternehmen mit Menschen hat, beeinflusst das Image und letztendlich die Kaufbereitschaft der potenziellen Kunden. Kernbotschaft im Bewusstsein der Menschen verankern Mit «Integrierter Kommunikation» wollen Unternehmen ihre Kommunikationsmassnahmen so aufeinander abstimmen, dass sie sich gegenseitig in ihrer Kommunikationseffizienz verstärken. Dabei gibt es drei Formen der möglichen Abstimmung: inhaltlich, formal und zeitlich. Der formalen und zeitlichen Form wird häufig die grösste Aufmerksamkeit geschenkt. Will heissen, das Corporate Design ist durchgängig und die Kommunikationswellen werden zeitlich perfekt aufeinander abgestimmt. Die inhalt- liche Abstimmung, sprich das Vermitteln einer Kolumne einheitlichen Botschaft, ist häufig zweitrangig. Schade. Denn in der Kommunikation gilt: Steter Tropfen höhlt den Stein. Nur wenn die Kernbotschaft des Unternehmens auf allen Kanälen und nachhaltig vermittelt wird, kann sie sich im Bewusstsein der Menschen verankern. Es geht also für Marken nicht nur darum, sich visuell zu differenzieren, sondern sich auch durch eine durchgängige Corporate Language abzuheben. Letztendlich schafft eine gelebte und in der Unternehmensphilosophie verankerte Corporate Language: – Identität und Identifikation für Mitarbeitende – Glaubwürdigkeit und Vertrauen bei Kunden – Persönlichkeit und Charakter einer Marke – Differenzierung gegenüber dem Mitbewerber Eine Corporate Language ist mehr als eine blumige Worthülse, ein grossartiger Slogan oder ein fettes Werbeversprechen. Corporate Language ist Teil der Unternehmensstrategie und dann glaubhaft, wenn jede und jeder im Unternehmen dieselbe Sprache spricht und danach handelt. Vox Marketing GmbH Brunaustrasse 71, 8032 Zürich Telefon 044 515 68 58 info@voxmarketing.ch, www.voxmarketing.ch Factoring – Unternehmensfi nanzierung mit Weitblick GRENKEFACTORING AG – GRENKE Franchise – Hochbergerstrasse 60C • 4057 Basel Telefon: +41 61 70679-00 E-Mail: service@grenkefactoring.ch • Internet: www.grenkefactoring.ch

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48