Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe Juni 2016

Ausgabe 6 / Juni 2016 / ERFOLG Sicherheit 21 Informationssicherheit in den Schweizer KMU Die mediale Präsenz des Themas Informationssicherheit hat in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Die Palette der Meldungen reicht vom gehackten Newsportal 20min.ch, das seine Besucher infizierte, über diverse Online-Dienstleister wie SBB, Galaxus oder LeShop, die aufgrund von gezielten Angriffen über längere Zeiträume nicht erreichbar waren, bis zum bundeseigenen Rüstungskonzern Ruag, bei dem es offensichtlich ein sehr gravierendes Datenleck gab, verursacht durch einen Hackerangriff aus Moskau. Offenbar sind immer wieder grosse Firmen betroffen. Haben die Angreifer aber wirklich nur dieses Firmensegment im Visier? Oder sind etwa auch unsere KMU gefährdet? Und: Wie gut schützen sich Schweizer KMU überhaupt vor Angriffen auf deren Informationen? Schon im Jahresbericht 2014 hielt die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität KOBIK fest, dass vermehrt auch kleine und mittlere Unternehmen ins Visier von Betrügern geraten. Da in der jüngeren Vergangenheit die Risiken, die von der Cyberkriminalität ausgehen, generell zugenommen haben, ist davon auszugehen, dass sich auch für Schweizer KMU die Risikosituation verschärft hat. Recherchen haben gezeigt, dass es nicht sehr viele Studien gibt, die die Risikosituation von KMU auf dem Hintergrund der Schweizer Verhältnisse detailliert und aussagekräftig beleuchten. Diese Lücke soll mit der «Nationalen Studie zur Informationssicherheit in Schweizer KMU» geschlossen werden. Die Studie wird vom Departement Informatik der Hochschule Luzern unter anderem mit Unterstützung des KMU Verbands durchgeführt. Sie adressiert das ganze Spektrum der Schweizer KMU, von denen es über 300‘000 gibt! Das heisst alle Firmengrössen und alle Branchen sind angesprochen. Es sollen also beispielsweise nicht nur Informatikfirmen befragt werden, die bekanntlich sicherheitstechnisch bereits einen hohen Standard erreicht haben. Vielmehr interessiert die Situation in der Autowerkstatt «um die Ecke» oder in der Drogerie nebenan. Die Datenerhebung erfolgt über einen Online-Fragebogen, der von verschiedenen Organisationen gestreut wird. Der Fragebogen ist in drei Hauptteile gegliedert und das Ausfüllen dauert maximal 10–15 Minuten. Der erste Teil setzt sich mit der Bedrohungslage, d. h. mit tatsächlich aufgetretenen oder erwarteten Angriffen auseinander. Im zweiten Teil geht es um die Governance und Organisation der Informationssicherheit in der Unternehmung und Armand Portmann Oliver Hirschi im dritten Teil um konkrete Sicherheitsmassnahmen, die angewendet werden. Schliesslich gibt es im Kapitel «Spezialthema» noch zwei Fragen zum Thema «E-Banking». Die eingehenden Antworten werden statistisch ausgewertet und zu einem «Lagebericht» verarbeitet, der den teilnehmenden Firmen auf Wunsch zugestellt wird. Als weiteres Dankeschön werden unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwanzig Informationssicherheitshandbücher für die Praxis (Auflage 8 / 2015) verlost. Es ist geplant die Umfrage mit wechselndem Spezialthema in einem jährlichen oder zwei- jährlichen Rhythmus durchzuführen, um so das Thema über einen längeren Zeitraum beobachten und statistisch auswerten zu können. Die Ergebnisse werden von der Hochschule Lu- zern – Informatik in allen vier Leistungsbereichen Ausbildung, Weiterbildung, angewandte Forschung und Dienstleistung Verwendung finden, da die Informationssicherheit im erst vor kurzem neu geschaffenen Departement Informatik einen hohen Stellenwert geniesst. Eine besondere Bedeutung hat das Thema jedoch in der Weiterbildung, da die dort angebotenen Informationssicherheitslehrgänge sehr gut besucht sind – notabene auch von vielen Mitarbeitenden aus den Schweizer KMU. Hochschule Luzern – Informatik Campus Rotkreuz Suurstoffi 8 6343 Rotkreuz www.hslu.ch/ccis Hier gehts zur Umfrage: https://survey.hslu.ch/evasys/online.php?p=KMU-Umfrage

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48