Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe Mai 2016

Ausgabe 5 / Mai 2016 / ERFOLG Steuern 7 dass es bei den Nachsteuern bleibt und keine Strafsteuern erhoben werden. Die straflose Selbstanzeige kann von jedem Steuerpflichtigen einmal in seinem Leben beansprucht werden. Gut ist es z. B. wenn man kein Schwarzgeld erbt. Dieses sollte zu Lebzeiten vom Erblasser in einer straflosen Selbstanzeige bereinigt werden. Wird es bei einem Erbgang straflos angezeigt, kommt es steuerlich zwar leicht günstiger, es ist aber für die Erben unangenehm über den Verstorbenen straffreie Selbstanzeige zu machen. Zudem ist es mit Anzeigeproblemen verbunden. Bei einer Besprechung einer solchen Situation mit den späteren Erben sind die Ehegatten miteinzubeziehen, da sie allenfalls vom Erbe von Schwarzgeld mitbetroffen sind. Zwingend ist es nicht, der AHV Revisor meldet den von ihm erfassten Bonus erfahrungsgemäss nicht ans Steueramt. Und umgekehrt gilt das gleiche auch: Das Steueramt meldet einen von ihm nachträglich steuerlich erfassten Lohn der Ausgleichskasse nicht. Martin Huber von der Kantonalen Steuerverwaltung Zürich vertritt wie der Autor dieses Artikels, dass Entdeckungen bei Revisionen vollumfänglich ausgewertet werden müssen: Mehrwertsteuer, Verrechnungssteuer, Einkommen- und Ertragssteuern, AHV. Die Meldepflicht muss in den entsprechenden Gesetzen eingeführt werden. Bei der Arbeitslosenversicherung ist der Angestellte einer GmbH oder einer AG schlecht dran: Für eine Anspruchsberechtigung muss der Betreffende alle Geschäftsbeziehungen (Geschäftsführer, Beteiligung) aufgeben, damit er überhaupt für eine Anspruchsberechtigung in Frage kommt. Die Ausgleichskasse könne sonst nicht prüfen wie viel jemand arbeitet. Andererseits könnte man aber auch argumentieren, dass die Chancen sich wieder aufzubauen durch die Aufgabe seiner Firma arg reduziert werden. Zudem muss er während der beiden letzten Jahre mindestens während einem Jahr ALV-Beiträge bezahlt haben. Er muss sich zudem monatlich einen Lohn ausbezahlt haben, er kann also nicht einfach von Bankautomatenbezügen leben und am Schluss des Jahres seinen Lohn verbuchen, je nach Gewinn seiner GmbH oder AG. Die 1.0 Jahre beginnen mit der Anmeldung des Lohnes. Auch wenn er durch seine Lohn- Das Buch «Strategien, mittel- und kurzfristige Massnahmenschweizerischer KMU – Die 14 Schlüsselfaktoren zur Verbesserung Ihres Betriebserfolgs» kann bestellt werden bei Dr. C. Oesch, Die 14 S-Konzept AG, Zug 041 720 00 85 oder beim SKV Schweizerischen KMU Verband 041 348 03 30. deklaration Ende Jahr z. B. CHF 100‘000.– Lohn deklariert und diesen jährlich mit der ALV abgerechnet hat, erhält er ohne monatliche Lohnüberweisungen keine Arbeitslosenentschädigung. Sowohl Ledige wie Verheirate erhalten 70% des durchschnittlichen Lohnes während des letzten ALV-beitragspflichtigen Lohns. Wenn jemand teilweise oder ganz erwerbsun- fähig wird, erhält er eine Rente von der Krankentaggeld- oder Unfalltaggeldversicherung, nach zwei Jahren vom BVG. Diese kann er auch nicht freiwillig mit der AHV abrechnen. Die AHV bleibt in der Höhe der IV-Rente. DIE 14 S-KONZEPT AG, Dr. Christoph Oesch 6301 Zug Telefon 041 720 00 85 Telefax 041 720 00 86 c.oesch@tic.ch www.managementbymedia.ch

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32