Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe April/Mai 2017

Aus- und Weiterbildung Ausgabe 4/5 / April / Mai 2017 / ERFOLG 33 zung in die unternehmerische Praxis garantiert. Zudem erarbeiten alle Teilnehmenden ein persönliches Führungshandbuch, welches ihnen in Zukunft als Nachschlagewerk dient. Die unterrichtenden Praxistrainer sind Experten in ihrem Fachgebiet und kommen selbst aus dem KMU-Umfeld. Sie kennen sich mit dem Unternehmertum und den relevanten Fragestellungen aus. Miteinander und voneinander lernen Persönliche Erfahrung und fachliches Knowhow sind die Werte, die alle Teilnehmenden in die Unternehmerschule einbringen. Die Schule vermittelt nebst Theorie- und Praxislektionen noch mehr, nämlich das Nutzen gemeinsamer Stärken und das Erkennen von Synergien über die verschiedenen Branchen hinweg und bietet damit echte Mehrwerte. Zudem wird grosser Wert auf Regionalität gelegt. Die Schule ist an mehreren Schwei- zer Standorten präsent. Dies ermöglicht den Teilnehmenden die Begegnung im eigenen Kanton. So können wertvolle Kontakte und Netzwerke geknüpft werden. Auch die Trainer stammen aus der Region und kennen sich mit spezifischen Gegebenheiten aus. Dies bringt zusätzliche Vorteile, beispielsweise bei Themenfeldern mit kantonalen Unterschieden wie Recht oder Steuern. Der Blick nach vorne – Wandel erfordert Weiterbildung Erfahrung ist für langfristigen unternehmerischen Erfolg zwar unabdingbar, aber nicht ausreichend. Regelmässige Weiterbildung erweitert das Repertoire an Kompetenzen und Werkzeugen über den eigenen Erfahrungshorizont hinaus. Gerade in einem dynamischen Wirtschaftsumfeld ist dies besonders wichtig. Wandel erfordert Weiterbildung – am besten kombiniert mit hohem Praxisbezug. Die Unternehmerschule bietet u.a. auch Workshops zur Nachfolgeregelung und Unternehmerseminare speziell für Frauen an. Alle Informationen zu den Bildungsangeboten: www.unternehmerschule.ch Persönliche Beratung: 055 420 30 60 Über die Wyrsch Unternehmerschule AG Die Wyrsch Unternehmerschule AG ist seit 1988 Expertin auf dem Gebiet der spezifischen Weiterbildungen für Unternehmer und Unternehmerinnen. Sie bietet aktuellstes Wissen, praktische Arbeitswerkzeuge und Erfahrungsaustausch in einem regionalen Netzwerk für Kleinst- und Kleinunternehmen – von der Gründung bis zur Planung der Nachfolge. Aus- und Weiterbildung Eines der vorrangigen Ziele des Schweizerischen KMU Verbandes ist die Aus- und Weiterbildung der Mitglieder. Unsere Partner im Bereich Aus- und Weiterbildung, bieten ein umfangreiches Angebot an verschiedensten Themen an. Advanced Studies der Universität Basel – BBP Bildung + Beratung – Berufsbildungszentrum Dietikon 5 % auf alle Sprach- und Informatikkurse BWL Institut Basel 10 % Rabatt auf alle Lehrgänge für SKV Mitglieder Cashare Schnell, einfach und zu optimalen Konditionen Coachingzentrum Olten GmbH – Controller Akademie Zürich – CreditGate24 Ausbildungskredit Digicomp Academy AG – Executive School der Universität St. Gallen 10 % Rabatt für SKV Mitglieder auf die Diplomlehrgänge WRM-HSG und MLP-HSG Female Business Seminars 16 % Rabatt auf alle FBS für SKV Mitglieder Institut für Kommunikation & Führung IKF 5 % Rabatt auf CAS Social Media für KMU & Management für SKV Mitglieder LiZ-Institut – Sprachschule & Übersetzungsbüro 10 % Rabatt auf Firmenkurse und Übersetzungen REFERRAL INSTITUTE – Rochester-Bern Executive MBA – SERV Schweizerischer Exportrisikoversicherung – SIU Schweizerische Institut für Unternehmerschulung – Staufen.ag Als SKV-Mitglied erhalten Sie 10 % Rabatt auf alle Seminare (nicht kumulierbar) SVEB Schweizerischer Verband für Weiterbildung – Wyrsch Unternehmerschule AG – Wirtschaftsschule KV Winterthur – Zfu – International Business School Für SKV Mitglieder gibt es Sonderkonditionen bei ausgewählten Seminaren

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48