Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe April 2016

6 Steuern Liegenschaften und Steuern Dr. Christoph Oesch, Leiter Sektion Steuern des Schweizerischen KMU Verbands und Unternehmens- und Steuerberater aus Zug Dr. C. Oesch, dipl. Wirtschaftsprüfer, Leiter Sektion Steuern und Sozialabgaben beim SKV und Steuer- und Unternehmensberater bei der Die 14 S-Konzept AG, Zug, Hauptautor des Buchs «Strategien, mittel- und kurzfristige Massnahmen schweizerischer KMUs im euro-erosionsgeprägten Wirtschaftsumfeld» (erhältlich beim SKV zum Mitgliederpreis von CHF 30.–) Beim Eigentümer, Nutzniesser oder Wohnberechtigten gehört der Eigenmietwert zum steuerbaren Einkommen. Diese können auch die Unterhaltskosten geltend machen. Eine doppelte Berücksichtigung bei Nutzniesser und Eigentümer ist natürlich ausgeschlossen. Der Eigenmietwert entspricht meist 70 % des Marktwertes. Bei einer nachgewiesenen Unternut- Anzeigen zung kann dieser Wert reduziert zur Besteuerung gebracht werden. Die Anforderungen sind allerdings hart: Das Zimmer darf nicht benutzt werden und muss abgeschlossen sein. Kommt eine neue Schatzung, muss je nach Kanton diese geprüft und allenfalls bei zu hohem Ansatz eine Einsprache gemacht werden. Der Steuerwert der Liegenschaft gehört zum steuerpflichtigen Vermögen, die Hypotheken und Bankkredite reduzieren dieses. Bei den Unterhaltskosten müssen wertvermehrende Aufwendungen und werterhaltende Aufwendungen unterschieden werden. Wertvermehrende Aufwendungen können erst bei der Grundstückgewinnsteuer zum Abzug gebracht werden. Es ist pro Liegenschaft ein Ordner zu erstellen, in dem der Kaufvertrag sowie die Notariatsgebühren und alle wertvermehrenden Aufwendungen aufbewahrt werden bis die Liegenschaft wieder verkauft wird. In diesen Ordner gehören auch die Veran- lagungen bei denen geltend gemachte Liegenschaftsaufwendungen als wertvermehrende Aufwendungen aufgerechnet werden. Hiermit hat man einen plausiblen Nachweis für die spätere Grundstückgewinnsteuer, dass diese Aufwendungen zum Abzug zugelassen werden müssten. Die Grundstückgewinnsteuer ist aber frei in ihrer Wertung, sie ist nicht an die Wertung der Einkommenssteuer gebunden. Somit ist allenfalls bei einer Aufrechnung eine Einsprache notwendig. Bei der Grundstückgewinnsteuer können die Anlagekosten neben dem Kaufpreis pauschaliert werden. Es ist zu prüfen, ob der Steuerpflichtige bei der Grundstücksteuer mit Ausgabe 4 / April 2016 / ERFOLG Das Buch «Strategien, mittel- und kurz fristige Massnahmen schweizerischer KMU – Die 14 Schlüsselfaktoren zur Verbesserung Ihres Betriebserfolgs» kann bestellt werden bei Dr. C. Oesch, Die 14 S-Konzept AG, Zug 041 720 00 85 oder beim SKV Schweizerischen KMU Verband 041 348 03 30. den effektiven Aufwendungen oder der pauschalierten Methode besser fährt. Auslagen für Energie und Umweltschutzmassnahmen sind Unterhaltskosten. Werterhaltende Aufwendungen, die abzugsfähig sind, dienen der Erhaltung der bisherigen Werte. Sie weisen die Eigenschaft auf, dass sie nach gewissen Zeitabständen erneut zu tätigen sind. Wichtig ist Photos zu machen vom Zustand

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40