Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe März 2016

Ausgabe 3 / März 2016 / ERFOLG 13 Hotel City, Zürich ten wie Tomas Jordan, Johann N. Schneider- Ammann, ehemalige EZB Direktoren sich am Nachmittag und am Abend zur Europroblematik äussern werden. Natürlich werden wir uns am zweiten ThinkTank Abend auch mit dem 2. Mai des Europa Forum Luzern mit dem Thema Euro befassen. Am 3. ThinkTank Abend kommt die Kommission für Kommunikation und Innovation, kurz KTI, zu Wort, welche zum Eidgenössischen Departement Wirtschaft, Bildung und Forschung (früher Volkswirtschaftsdepartement) gehört. Die schweizerische Industrie ist stark diversifi- Anzeigen ziert und stark innovativ, was uns eine führende Stellung als Industrienation erhalten hat. Die Zusage des betreffenden Bundesamts liegt uns bereits vor. Wir werden uns hier auch mit Innovationen ganz generell befassen. Die Hauptaktion von Bundespräsident Johann N. Schneider Ammann liegt zu Recht auf der Stärkung des KTI, will er nicht durch unnötige Konjunkturprogramme die Ausgaben und somit natürlich auch die Steuern erhöhen. Er macht seine Arbeit weitestgehend mit Bravour (Ausnahme Panzerexport nach Syrien, welcher dem Schweizer Ruf (Marke) sehr stark schadet). SKV Da ich Leiter der Sektion Steuern des Schweizerischen KMU Verbands sein darf, diskutieren wir hier im erlesenen Kreis auch die von uns vorgeschlagenen Steuergesetzänderungen wie Verlustrücktrag über 7 Jahre, andere Besteuerungsmodelle zur Stärkung der Eigenfinanzierung. Wir besprechen die Folgen der Unternehmenssteuerreform III und gewünschte Steuergesetzentwicklungen: Steuerbegünstige Patentboxen für ausländische Lizenzerträge und Mehrfachabzüge von Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen. Dies zur Stärkung der innovationsbetonten volkswirtschaftlichen Strategie. Leider können zurzeit rund 40 % der schweizerischen Unternehmen keine Ertragssteuern mehr bezahlen, da sie Verluste schreiben. Diese lassen sich mit professionellem Unternehmertum in kleine Gewinne umwandeln. Dass auch in der Schweiz noch anständige Gewinne erzielt werden können, zeigt uns die Swatch Group mit ihrem operativen Betriebsgewinn von 18 %, der meist nur bei 5 % liegt und bei einer Senkung des Eurokurses um 10 % leicht in einen Verlust von 5 % kippen kann. Helfen wir alle mit, dass sich diese Situation wieder stark verbessert! Bilden wir uns zielgerichtet weiter! Neben tiefen Steuern zählt der hohe Ausbildungsgrad der SchweizerInnen zu den Standortfaktoren, welche für die Schweiz sprechen. Schweizwrischer KMU Verband Eschenring 13 6300 Zug Telefon 041 348 03 35 Telefax 041 348 03 31 verlag@kmuverband.ch www.netzwerk-verlag.ch

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48