Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe März 2016

42 Digital Ausgabe 3 / März 2016 / ERFOLG Unsere Mitglieder sind so vielfältig wie die Schweiz Simon Osterwalder, Geschäftsführer von SUISSEDIGITAL Herr Osterwalder, wer ist SUISSEDIGITAL? SUISSEDIGITAL ist 1992 aus der Vereinigung Schweizer Kabelnetze (VSK) und der Vereinigung Schweizerischer Gemeinschaftsantennen-Betriebe (VSGB) entstanden. Gegen aussen vertreten wir als Wirtschaftsdachverband der Schweizer Kommunikationsnetze die Interessen und Angebote der Branche. Gegen innen dienen wir den Partnern als Informations- und Aktionsplattform in einem sportlichen Wett- bewerbsumfeld. Kürzlich haben Sie den Namen von Swiss- cable zu SUISSEDIGITAL geändert. Wieso? Die Namensänderung signalisiert eine strategische Neuausrichtung. Die Digitalisierung als Megatrend rückt stärker in den Fokus. Gleichzeitig öffnet sich der Verband für neue Mitglieder aus den Bereichen Telekommunikation und Digitalisierung. Anzeigen Warum braucht es SUISSEDIGITAL? Die Digitalisierung erfasst immer mehr Bereiche unseres Lebens. Deshalb braucht es einerseits eine starke Infrastruktur für alle sowie einen starken Verband, der sich für die Anliegen der Branche und der Schweizer Bevölkerung einsetzt. Andererseits dürfen wir nicht zurück zum Monopol wie zu PTT-Zeiten. Die Bevölkerung will und braucht die Wahlfreiheit. SUISSEDIGITAL ist offen für alle Mitglieder aus den Bereichen Telekommunikation und Digitalisierung und positioniert sich als Gegenkraft zur staatlichen Swisscom. Wir sind eine Willensgemeinschaft. Wer ist bei dieser Willensgemeinschaft dabei? Unsere Mitglieder sind zum einen privatwirtschaftliche Unternehmen wie UPC, Quickline oder Net+. Zum anderen öffentlich-rechtliche Unternehmen wie Gemeinden und Energieversorger, die ein Kommunikationsnetz betreiben. In der Summe sorgen die Mitglieder für die Grundversorgung und treten als Telekom-Partner der Bevölkerung auf. Inwiefern profitiert die Bevölkerung davon? Die Konsumenten erhalten heute dank dem Wettbewerb im Markt mehr fürs Geld: mehr Leistung, Angebote wie zeitversetztes Fernsehen, preislich attraktive Bündel mit TV, Internet und Telefonie. So wurde zeitversetztes Fernsehen von einem unserer Mitglieder entwickelt. Ausserdem hat das Internet für die Bevölkerung an Bedeutung gewonnen. Sie möchte immer mehr Bandbreite. Dafür sorgen wir. Wie sieht Ihr Engagement für die Wahlfreiheit aus? Wir engagieren uns mit Erfolg sowohl politisch und wie auch unternehmerisch. So setzen wir uns etwa dafür ein, dass Hauseigentümer und Mieter im Bereich TV / Radio und Telekommunikation aus verschiedenen Angeboten auswählen können. Aus diesem Grund plädieren wir dafür, Liegenschaften unbedingt immer auch ans lokale Glasfaserkabelnetz anzuschliessen. Weitere Engagements sind zum Beispiel der Kampf um die Sportrechte oder die Revision des Fernmeldegesetzes. Welche Ziele und Visionen haben Sie für SUISSEDIGITAL? Die Mitglieder von SUISSEDIGITAL sind bezüglich Grösse und Geschäftsmodell sehr unterschiedlich – so vielfältig wie die Schweiz. Ich glaube daran, dass genau dieser Umstand ein Erfolgsfaktor ist und zunehmend sein wird. Regional verankert, national vernetzt: Im gemeinsamen Austausch schaffen wir es, die Spitzenstellung unseres Landes dank hervorragenden Diensten und leistungsfähiger Netzinfrastrukturen zu behalten. Unser Ziel ist es, einen wesentlichen Beitrag zu leisten, damit die Digitalisierung in allen Regionen der Schweiz erfolgreich genutzt werden kann. Suissedigital Kramgasse 5, 3000 Bern 8 Telefon 031 328 27 28 Telefax 031 328 27 38 matthias.luescher@suissedigital.ch www.suissedigital.ch DIGITALISIERUNG FÜR KMU DAY2016 28. APRIL, KURSAAL BERN Praxisnahe Impulse für die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen www.suissedigital.ch

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48