Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe Januar/Februar 2016

Ausgabe 1/2 / Januar / Februar 2016 / ERFOLG Steuern 9 arbeiter, der länger in der Firma ist, verkaufen als wenn der Interessent die operative Firma mit der Liegenschaft kaufen müsste. Dies ist ein strategischer Entscheid. Wir empfehlen Ihnen hier das Buch „Mit Strategie zum Betriebserfolg“, welches Sie bei Dr. C. Oesch 041/ 720 00 85 kaufen können. Bei der Säule 3a kann man als Unselbständigerwerbender im Jahre 2015 CHF 6‘768.00 einbezahlen. Dies gilt auch für Angestellte ihrer eigenen Firma. Selbständigerwerbende können maximal 20% ihres z.B. Ende Oktober 2015 geschätzten Gewinns des Jahres 2015 in die Säule 3a einbezahlen. Bezahlen Sie lieber zu viel als zu wenig ein, denn Sie kriegen den zu viel bezahlten Betrag bei der definitiven Veranlagung zurückerstattet. Sonst bezahlen Sie zu viel Steuern. Wichtig ist hier, dass die Buchhaltungen à jour geführt werden. Der steuerlich maximal abzugsfähige Betrag beträgt 33‘840.00. Wenn Selbständigerwerbende Angestellte haben, können sie sich freiwillig der 2. Säule anschliessen. Sie können dann mit Einkaufsbeiträgen mehr als die 33‘840.00 einbezahlen. Auf diesem Weg sparen Sie Steuern. Ein Unternehmen darf man erst gründen, wenn man reif ist dazu. Leider genügen die höchsten Ausbildungen nicht selbständig zu werden, da man zu wenig praxisorientiert ausgebildet Anzeigen gustus www.kwint.ch Wünsche 2016 · schmecken Emotion · Kommunikation wird. Auch Unternehmer müssen noch viel lernen. Dies zeigt die jetzige Wirtschaftskrise deutlich auf. Nur 3% schreiben einen jährlichen Businessplan, nur 7% der KMU’s haben ein professionelles Vorschlagswesen für Mitarbeiter und Kunden. So habe ich heute in einem sehr renommierten Hotel in Zürich festgestellt, dass es keine öffentliche Telefonkabine und keinen Businesscorner hat. Ein Vorschlagswesenblatt für Mitarbeiter gibt es keines. Hier hilft z.B. das Buch von Otto Binggeli und mir über die 14 Erfolgsfaktoren eines Unternehmens (041/720 00 85). Darüber geben wir auch ein Seminar (Anmeldung bei Dr. C. Oesch 041/ 720 00 85) In diesem Seminar geben wir unser Wissen über die 14 Erfolgsfaktoren eines jeden Unternehmens, also auch des Einmannbetriebs weiter. Zudem geht es auch um die erfolgreiche Bewältigung der Eurokrise. Wenn Sie ein Unternehmen gründen, nehmen Sie das Geld nicht von lieben Verwandten auf sondern von der Bank. Wenn Ihnen die Bank das Geld nicht gibt, sind Sie nicht reif das Unternehmen zu gründen. In Zeiten der Finanzkrise ist man gut beraten, wenn man für 5 Wochen Notvorräte hält, denn erst nach 5 Wochen greifen die Notvorräte des Staates ein: Mineralwasser, Rösti, Teigwaren, Reis. Wenn man bedenkt, dass uns der Staat in der Not erhält, zahlen wir auch lieber Steuern. für Menschen, Marke, Unternehmen, Produkt... Werbung macht Sinn – fünffach. Auch Zahlungen von provisorischen Steuern oder von AHV-Beiträgen sind eine gut verzinste Vermögensanlage und beruhigen Sie erst noch. Zudem wollen wir zwar einen Schlanken Staat aber auch einen funktionierenden Staat. Man kann das Ganze auch übertreiben, so dass dann die Antwortzeiten auf ein Schreiben viel zu lang werden. Der generelle Personalstopp ist falsch, dieser muss situativ erfolgen und muss auch auf die Leistungsfähigkeit des Staates Rücksicht nehmen. Gerne geben wir unser Wissen über die steuerliche Behandlung von Vermögen an unseren Steuerseminaren weiter. Anmeldung unter 041/720 00 85 Die 14 S-Konzept AG, Zug, Dr. C. Oesch. Wir freuen uns auch auf Anmeldungen zum Kursthema „Strategien, mittel- und kurzfristige Massnahmen schweizerischer KMU im euroerosionsgeprägten Wirtschaftsumfeld – Die 14 Erfolgsfaktoren eines jeden Unternehmens“. DIE 14 S-KONZEPT AG 6301 Zug Telefon 041 720 00 85 Telefax 041 720 00 86 c.oesch@tic.ch www.managementbymedia.ch

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56