Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe Januar/Februar 2016

34 Buchtipp Ausgabe 1/2 / Januar / Februar 2016 / ERFOLG Professionelles Unternehmertum, keine Mindestkursabsicherung und kein Konjunkturprogramm erforderlich Von Dr. Christoph Oesch, dipl. Wirtschaftsprüfer, Steuer- und Unternehmensberater, Treuhänder, Zug Leiter Sektion Steuern des SKV Schweizerischen KMU Verbands, Zug und Otto Binggeli, Managementtrainer, Mitglied der Top 100 Exzellent Speakers (hundert besten deutschsprachigen Managementtrainer) Im Buch «Strategien, mittel- und kurzfristige Massnahmen schweizerischer KMU – Die 14 Schlüsselfaktoren zur Verbesserung Ihres Betriebsergebnisses» kommen die beiden Autoren zum Schluss, dass bei zum Teil weit besserer Pflege der 14 Schlüsselfaktoren des Unternehmenserfolgs vorerst auf ein Konjunkturprogramm und auf eine weitere Kursstützung verzichtet werden muss. Nur strategischen volkswirtschaftlichen Kosten in Form von Ausbildungsgutscheinen (Chinesisch, Japanisch, Russisch, Spanisch, EDV) stimmen die beiden Autoren zu. Das erste Buch «Mit Strategie zum Betriebserfolg» der beiden Autoren erschien in fünf Auflagen. In Betrieben raten sie dringend vom Sparen bei strategischen Kosten ab: Forschung und Entwick-lung einerseits, strategiebezogene und Produkteausbildung andererseits. Gespart soll primär bei den operativen Kosten. Nur 3 % der KMU erstellen einen Businessplan, nur 7 % haben ein mitarbeiter- und kundenorientiertes Vorschlagswesen institutionalisiert. Diese beiden Zahlen stimmen die beiden Autoren sehr traurig und nachdenklich, ist doch bekannt, dass das Betriebsergebnis mit einem jährlich erstellten Businessplan und einem institutionalisierten Vorschlagswesen bedeutend gesteigert werden kann. Negative Betriebsergebnisse, welche heute viele Betriebe erzielen, können in positive turnarounded werden. Als Leiter der Sektion Steuern des Schweizerischen KMU Verbands SKV stehe ich sämtlichen SteuerAbgaben- und Gebührenerhöhungen sehr skeptisch bis ablehnend gegenüber, da das mehr an Steuern bezahlte Geld nachher beim Privatkonsum und bei den Unternehmen für das Erhalten von Arbeitsplätzen fehlt. Konjunkturprogramme kosten Geld und rufen nach Steuererhöhungen. Um die Euromarktabhängigkeit zu reduzieren, müssen neue Märkte erschlossen werden, z.B. ASEAN Region: Indonesien, Philippinnen, Thailand etc.; China, Indien; Japan. Seminare zu diesen Regionen und Beratungen der Swiss export, der Switzerland Global Enterprise, Zürich, des Schweizerischen KMU Verbands SKV zusammen mit ihrem Partner c2nm GmbH, Zürich helfen den schweizerischen KMU beim Erschliessen neuer Märkte. Auch mit Reisebüros wie z.B. Asiatik, Zürich können diese Regionen den Schlüsselpersonen im Unternehmen näher gebracht werden. Steuerlich berät Sie Dr. C. Oesch gerne bei der Wahl der Rechtsform ob Zweigbetrieb oder rechtlich selbständige Gesellschaft, er leitet auch die Sektion Steuern beim Schweizerischen KMU Verband SKV. Das Buch beschreibt die 14 Schlüsselfaktoren zur Verbesserung Ihres Betriebsergebnisses und die Wege die Europroblematik besser zu meistern. Das Buch «Strategien, mittel- und kurz fristige Massnahmen schweizerischer KMU – Die 14 Schlüsselfaktoren zur Verbesserung Ihres Betriebserfolgs» kann bestellt werden bei Dr. C. Oesch, Die 14 S-Konzept AG, Zug 041/ 720 00 85 oder beim SKV Schweizerischen KMU Verband 041/348 03 30, wo Sie sich elektronisch für das Seminar «Europroblematik, Wege ihr zu begegnen» anmelden können (www.kmuverband.ch >> News).

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48
Page 49
Page 50
Page 51
Page 52
Page 53
Page 54
Page 55
Page 56