Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe Dezember 2015

18 Gesundheit Ausgabe 12 / Dezember 2015 / ERFOLG Fitness & Fun in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) mit dem yBoulder Geschäftsführer der ytec Swiss GmbH, Sebastiaan van Doorn BewegungsPause�: Dieses innovative BGF- Konzept der ytec Swiss GmbH für die nachhaltige Steigerung der Innovationskraft und Umsetzungsstärke führt Ihr Team mit wenig Zeit und Geld zu mehr Entspannung, Konzentration, Kreativität und Fitness. Die angenehme Lösung für mehr Beweglichkeit von Körper, Geist und Seele. Erfolg: Sebastiaan, letzten Monat hattest Du schon kurz das yBoulder-Modul in Eurem BewegungsPause�-Konzept für die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) erwähnt. Könntest Du uns heute mehr darüber er- zählen? Sebastiaan: Eines der wichtigsten BGF-Themen ist, die Mitarbeiter zu ausreichender Bewegung zu motivieren. Aus Arbeitgebersicht sollten sportliche Aktivitäten in der Firma effektiv und ganzheitlich die Gesundheit stärken, wenig Ressourcen beanspruchen und keine Unfälle verursachen. Der yBoulder ist hierfür optimal: Man hat richtig Spass und trainiert sehr zeiteffizient Kraft, Konzentration, Koordination und Ausdauer. Aus- serdem fokussiert sich der Übende nur auf die jeweilige Klettersituation, was die Achtsamkeit schult. 8 Minuten individuell an seiner persönlichen Grenze zu trainieren, entspricht von der Wirkung her einer Stunde üblichem Fitnesstraining. Pro Stunde können auf dem yBoulder also sieben Personen trainieren. Nach 8 Minuten intensivem Bouldern empfehlen wir 3 Minuten Entspannung auf dem ySwing – eine ideale Ergänzung. Für die Nutzung beider Geräte braucht man keine spezielle Kleidung oder Schuhe; man kann auch in Anzug und Krawatte klettern. Wie würdest Du Bouldern uns Laien beschreiben? Klettern ist ein – meist vergessener – aber natürlicher Bewegungsablauf des Menschen und macht einfach Spass. Bouldern ist das Klettern in Absprunghöhe, wofür keine extra Sicherung nötig ist – Matten genügen. Es ist ein Sport, mit dem man in jedem Alter beginnen kann – von Anfang an sind Erfolgserlebnisse garantiert. Klettern ist ein ausgewogenes Ganzkörpertraining. Entscheidend ist das Zusammenspiel von Körperspannung, Kraft und Koordination. Die Muskelschlingen werden im natürlichen Verbund trainiert, d. h. die immer wieder unterschiedliche Ganzkörperbelastung erfolgt in der Verbindung der Beine über den Rumpf zu den Armen. Beim Klettern werden also Muskeln nie isoliert trainiert, was beim Gerätetraining oft problematisch ist. Da keine Bewegung der anderen gleicht, ist der Kletternde ständig mit neuen Bewegungsabfolgen konfrontiert, was auch das Gehirn trainiert. Bouldern steigert das Selbstbewusstsein, baut mentale Stärke auf und entspannt. Entspannung klingt gut, oder? Erst einmal ist Bouldern natürlich körperlich anstrengend. Aber während man klettert, ist man mit der ganzen Aufmerksamkeit bei der Sache. Man ist vollkommen im Hier und Jetzt. Das hört sich gut an. Bouldern ist also sowohl für das Muskeltraining gut als auch zur Stressreduktion. Aber was macht das yBoulder-Gerät so besonders? Der international patentierte yBoulder ist eine unendliche Kletterwand mit ständig wechselnden Klettersituationen. Da Geschwindigkeit und Neigungswinkel der programmierbaren rotierenden Kletterscheibe sehr einfach an die individuelle Leistungsgrenze des Kletterers angepasst werden können, bietet der yBoulder auch ein sehr zeiteffektives Training. Entsprechend der Schwierigkeitsstufe werden verschiedene Herausforderungen erzeugt. Durch das Klettern in Absprunghöhe ist das Vergnügen zudem auch absolut sicher. Das ist ja genial, der yBoulder ist also eine Kletterhalle im Kleinformat, die quasi stufenlos schwierigere, gefahrlose Routen generiert. Gut zusammengefasst. Der yBoulder braucht ausserdem nur eine Stellfläche von 3,6 m x 2,8 m und eine Höhe von 3,20 m. Diesen Platz haben viele Firmen in der Nähe der Arbeitsplätze. Und das ist wichtig. Studien zeigen nämlich, dass die Wahrscheinlichkeit zu trainieren quadratisch mit dem Abstand zum Fitnessgerät abnimmt. Mit dem yBoulder könnt Ihr also die Boulder- halle in die Nähe zum Arbeitsplatz holen, so dass auch mal schnell zwischendurch geklettert werden kann. Für eine unendliche Kletterwand ist das ja wirklich sehr wenig Platz, den viele Firmen hätten. Aber einige Firmen haben nur Büroräume mit normaler Höhe. Habt Ihr hierfür auch eine Lösung? Klar, diese Höhe hat man nicht überall. Hierfür haben wir z. B. auch eine transparente yBoulder-Kuppel (siehe Bild), so dass man geschützt bei jedem Wetter draussen klettern kann. In diesem Mini-Fitnessstudio kann man dann auch gleich noch andere Fitness- und Wellness-Geräte unterbringen, wie z. B. den ySwing, den ich Dir letzten Monat vorgestellt habe. Es gibt immer mal wieder Berichte über Unfälle im Zusammenhang mit Klettern. Welche Unfallgefahr besteht denn beim yBoulder? Das Geniale beim yBoulder mit seiner in verschie- denen Neigungswinkeln rotierenden Scheibe ist, dass man in sicherer Absprunghöhe klettert. Definitiv ist das Klettern am yBoulder sicherer als Fahrradfahren. Wenn man merkt, dass man den nächsten Griff nicht schafft, springt man koordiniert herunter. Falls man doch mal daneben greift oder die Kraft nicht mehr ausreicht, dann fällt man nur von maximal 1,60 m auf eine weiche Matte. Beim Fitnesstraining empfiehlt man einen guten Trainer, damit man nicht falsch oder zu viel trainiert. Wie ist das beim yBoulder? Zunächst mal gelingt Klettern auch intuitiv, wie man besonders bei Kindern beobachten kann. Es macht Spass, weil wir intuitiv fühlen, dass es uns gut tut. Wie fast überall, steigert aber eine gute Einführung die Freude und den Nutzen. Da man die Muskeln immer in ihrem natürlichen Verbund – in so genannten Muskelketten – trainiert und nie isoliert, gibt es normalerweise keine Gefahr, falsch zu trainieren. Da «Fehler» höchstens auf der weichen Matte enden, kann man schnell wieder aufstehen, weitermachen und daraus lernen. Wenn der yBoulder so viel kann, ist das Gerät dann nicht schwer zu bedienen? Die Bedienung des yBoulders ist denkbar einfach. Die Neigung der Scheibe ist in beiden Richtungen bis zu 90 Grad möglich. Die Rotation lässt sich manuell wahlweise als Links- oder Rechtsdrehung in verschiedenen Geschwindigkeiten einstellen. Ausserdem bietet der yBoulder standardmässig acht Programme mit stei-

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40