Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe November/Dezember 2017

Ausgabe 11/12 / November / Dezember 2017 / ERFOLG Wirtschaft 15 kann, ist absolut korrekt. Donald Trump will via Steuersenkungen – wir sind gegen Steuererhöhungen – die Wirtschaft stärken. Eines ist aber klar: Eine starke Wirtschaft braucht einen gesunden Staat, ein starker Staat braucht eine starke Wirtschaft. Donald Trump wollte an seiner Universität die Studenten bedeutend praxisorientierter ausbilden, was sehr zu schätzen ist. Die Ausbildung effektiver, charakterlich guter Unternehmer, die sich z.B. aufs Christentum stützen, durch verstärkten Praxisbezug wäre nach der gescheiterten AHV Reform auch ein effektiver Ansatzpunkt für die Sanierung der AHV. So strebt auch die FDP Deutschlands eine Bildungsoffensive an. Bei der Ausbildung von Führungskräften handelt es sich wie in einem Unternehmen um strategische und nicht operative Kosten. Bei den operativen Kosten gilt es zu sparen, bei den strategischen Kosten wie Ausbildung und Forschung und Entwicklung nicht. Dies gilt beim Staat und bei Unternehmen. Bei Klaus Kobjoll, Seminarhotel Schindlerhof, Nürnberg-Boxdorf, Deutschland habe ich innert weniger Ausbildungswochen und den mir zur Verfügung gestellten Unterlagen mehr gelernt als während fünf Jahren Ausbildung an der Universität St. Gallen. Steuerrecht war sehr interessant, aber wir nahmen leider kein internationales Steuerrecht durch, welches ich dann bei der Dissertation lernte. Ein guter Unternehmer nimmt dankbar Anregungen und Kritik von seinen Kunden und Mitarbeitern entgegen (Internes Vorschlagswesen, über welches leider Anzeigen nur 7% aller Unternehmen verfügen, Kundenvorschlagswesen, Innovationen), Selektion und Motivaction guter MitarbeiterInnen, kennt sein Kerngeschäft, ist strategisch orientiert, kann strategische Allianzen bilden, stiftet Kundennutzen und schaut nicht primär auf den Eigennutzen. Ein guter Staatsführer auch. In vielen Aspekten dieser Charaktereigenschaften hilft das Buch von Christoph Oesch und Dr. Otto Binggeli, Strategien, mittel- und kurzfristige Massnahmen schweizerischer KMU im euroerosionsgeprägten Wirtschaftsumfeld. Die 14 Schlüsselfaktoren zur Verbesserung Ihres Betriebsergebnisses, bestellbar bei: Die 14 S-Konzept AG, Zug 041/720 00 85 oder c.oesch@tic.ch erscheint neu Ende 2017, CHF 40.–. Noch einmal: Wer sanieren muss, macht sich leider nie beliebt, da er einschneidende Massnahmen ergreifen muss. Die beiden Autoren wünschen Amerika und Donald und z.B. Ivanka Trump viel Erfolg und möglicherweise eine Wiederwahl. Wir wünschen uns aber auch folgende vier Dinge: a) Erfolgreiche Intervention bei Kim, Nordkorea (vgl. Osama Bin Laden bei Barack Obama). Dieser unterhält noch immer Konzentrationslager. b) Gesundes Wettrüsten nicht übertriebene Militärausgaben z.B. Nuklearprogramm. Das Rüstungswettlaufen hat leider wieder vermehrt zu- genommen. c) Keine geschmacklosen Äusserungen über Frauen. In dieser Übertreibung verletzt Donald Trump sehr, sehr viele Frauen. d) keine geschmacklosen, respektlosen Bemerkungen gegenüber christlichen Institutionen wie z.B. gegen meine Freikirchen. Wir ziehen gottesfürchtige, gläubige Regierungen vor. Äusserungen gemäss c) und d) sind höchst primitiv und geschmacklos. Wir haben den Euro Think Tank zurzeit sistiert, da der Euro von 1.07 auf 1.12 gestiegen ist und die Spezialisten mit einer noch stärkeren Steigerung des Eurodevisenankaufskurses auf 1.20 rechnen. Die Steigerung um 5% ist sehr zu begrüssen, denn damit wird der Betriebsgewinn wieder gestärkt. Auch ein höchst professionelles Führungssystem, welches sich auf viel Managementknowhow von Klaus Kobjoll stützt. Das 14 S-Konzept trägt viel zur Sicherung und Reduktion der Euro- und USD Anfälligkeit von Unternehmen bei. Bis jetzt liegen wir mit der Aufgabe des Euro Think Tanks richtig. DIE 14 S-KONZEPT AG Dr. Christoph Oesch 6301 Zug Telefon 041 720 00 85 Telefax 041 720 00 86 c.oesch@tic.ch · www.managementbymedia.ch

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48