Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Erfolg Ausgabe November/Dezember 2017

44 Mehrwert Ausgabe 11/12 / November / Dezember 2017 / ERFOLG Der Lohn – Was ist der Mitarbeiter Wert ? Wie entwickelt sich die Arbeitswelt von morgen, was sind die essenziellen Treiber für ein erfolgreiches Unternehmen? Wertschöpfung durch Wertschätzung ist die Devise. Kollektive Leistung, Agilität und Vertrauen sind die wichtigsten Faktoren damit ein Unternehmen sich für die Zukunft rüsten kann. «Der Lohn ist – neben der Erfüllung weiterer Pflichten – die wesentliche Gegenleistung, die ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer für seine Arbeitsleistung aufgrund eines Arbeitsvertrages schuldet». Diese Beschreibung findet sich in der Wikipedia Stand Juli 2017. Nach Karl Marx ist die Arbeitskraft eine Ware wie jede andere auch und unterliegt der gleichen Wertbestimmung: «Der Wert der Arbeitskraft, gleich dem Wert jeder anderen Ware, ist bestimmt durch die zur Produktion, also auch Reproduktion, dieses spe- zifischen Artikels notwendige Arbeitszeit.» Historisch gesehen wurde der Lohn im 19. Jahrhundert bei der Industrialisierung salonfähig. Damals arbeiteten Bauern in Fabriken und erhielten dafür einen Lohn in Form der lokalen Währung. Es entstand eine Wertedefinition der Stunden-Arbeitszeit die bis heute anhält. Im 20. Jahrhundert, dem Jahrhundert der Prozessverbesserungen und die Technologisierungen, festigt sich der Lohn und die Definition des Monatslohnes wurde geboren. Neue Lohnmodelle In den letzten Jahren entwickelten sich immer neuere Lohnmodelle nach den Anforderungen der Arbeitgeber und den Wünschen der Arbeit- nehmer. Die Festgehalt-Systeme entwickelten sich zum Zeitlohn, Leistungslohn oder zum Bo- nuslohn. Neue Modelle wie die Provisions- Systeme entstanden und veränderten die Lohn- landschaft. Lohnzahlungen in Form von Prämienlöhnen, individuelle Entlöhnungen, Gruppenentlöhnungen oder monetäre Prämien oder Sachprämien sind heute gängige Lohnzahlungen die wir kennen. Die Zukunft gehört aber den Kombinationssystemen. Diese sind eine Mischung von pauschaler und leistungsorientierter Entlöhnung die jedes Unternehmen für sich anpassen und ausrichten kann. Neue Werte Ein Blick zurück zeigt, dass sich das Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber in den letzten 20 Jahren fundamental verändert hat. Während früher die Arbeitsplatzsicherheit seitens Unternehmen und Loyalität der Arbeit- nehmenden im Vordergrund standen, sind heu- te die Arbeitsmarktfähigkeit der Angestellten und die Rentabilität der Unternehmen in den Fokus getreten. Die gegenseitigen Erwartungen und Wertvorstellungen haben sich dahingehend gewandelt, dass die Arbeitgeber Leistungsbereitschaft, Eigenverantwortung und Flexibilität fordern. Die Arbeitnehmer suchen spannende Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und ver- mehrt die Möglichkeit, Freizeit, Familie und Beruf in Einklang zu bringen. In diesem Kontext stellt sich für Unternehmer eigentlich schon eine aktuelle Frage: Gibt es einen Fachkräftemangel? Nein, es ist nicht der Mangel an Fachkräften sondern die Angebote der Unternehmen, die nicht Über den Autor für die Arbeitnehmer passen. Ein weiterer Faktor für die Bestimmung der neuen Werte ist der demografische Wandel. Sinkender Anteil der Jugend, die Alterung der Erwerbsbevölkerung und der technologische und wirtschaftlicher Wandel (Flexibilisierung von Arbeitszeiten, Arbeitsformen und Globalisierung) zusammen mit dem steigenden Bildungs- und Qualifikationsniveaus (Tertiarisierung der Bildung) verlangen nach einer neuen Wertbestimmung. Die Wertschätzung und Veränderung Die Digitalisierung treibt die Arbeitswelt von morgen immer schneller an. Die Flexibilität ist ein entscheidender Faktor für Rentabilität eines Unternehmens. Hier stellt sich eine weitere entscheidende Frage: Wie flexibel sind Unternehmen von heute? Nun kommt noch das Zusammenspiel der Generationen X, Y, Z zum tragen. Die nachfolgenden Generation wollen immer etwas neues/anderes erleben. In der Arbeitswelt von morgen arbeiten 3 Generationen ortsunabhängig zusammen. Eine globalisierte Arbeitswelt ist am entstehen und auf diese müssen wir reagieren. Fazit Wertschöpfung durch Wertschätzung ist die Devise. Kollektive Leistung, Agilität und Vertrauen sind die wichtigsten Faktoren damit ein Unternehmen sich für die Zukunft rüsten kann. Die Trennung von Besitz und operativer Verantwortung ist einer der erfolgreichen Massnahmen zur Existenzsicherung. Zu guter letzt geht es um die Selbstbestimmung die für Arbeitgeber wie Arbeitnehmer und diese wird sich auf den Unternehmenserfolg auswirken. Expertenrat KmG Klostergutstrasse 4 · 8252 Altparadies 077 204 86 03 info@expertenrat.biz www.expertenrat.biz Als Unternehmensentwickler und Netzwerker beschäftigt sich Gregor Fröhlich seit vielen Jahren stark mit der Arbeitswelt von morgen. Durch seine grosse Erfahrung in der Business-Welt kennt er die Anforderungen der KMU und den Wirtschaftsstandort Schweiz sehr gut. Gregor Fröhlich berät seine Mandanten in komplexen Fragen um das Thema Organisation, Kommunikation und Finanzierungen. Als Geschäftsleiter des Expertenrates führt er ein Team von Experten die sich um die Zukunft der KMU's in der Schweiz kümmert. Das grosse und breites KnowHow bringt der Expertenrat beim Thema Nachfolgeregelungen professionell und gekonnt ein.

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28
Page 29
Page 30
Page 31
Page 32
Page 33
Page 34
Page 35
Page 36
Page 37
Page 38
Page 39
Page 40
Page 41
Page 42
Page 43
Page 44
Page 45
Page 46
Page 47
Page 48