Get the FLASH PLAYER to view this magazine:

Get Adobe Flash player

- or -

View as HTML version

Vorwort PSI - EIN NETZWERK, DAS VIEL ZU BIETEN HAT! Das PSI (Promotional Product Service Institute) dient der Werbeartikelwirtschaft in Europa und ihren Marktteilnehmern seit 55 Jahren als Dienstleister und Kontaktplattform. Seine Leistungen unterstützen über 6.000 Marktteilnehmer wie Hersteller, Importeure, Veredler, Händler und Agenturen bei ihrer täglichen Arbeit. Zentrale Dienstleistungen sind persönliche Beratung und Produktrecherche, Marketing, Weiterbildung, Branchenkontakte und Lösungen für die online Produktsuche. Diese Services ermöglichen es unseren Mitgliedsunternehmen Geschäft zu generieren und nachhaltig profitabel zu wachsen. PSI Branchenbarometer Um verantwortungsbewusste Entscheidungen treffen zu können, müssen Unternehmer wissen, was im Markt vorgeht. Mit dem europaweiten PSI Branchenbarometer hat das PSI ein eigenes Marktforschungs-Tool konzipiert, das zweimal im Jahr sowohl die aktuelle Lage als auch Trends der Branche abfragt und so regelmäßig Marktdaten und Brancheninformationen liefert. Die mittlerweile 4. Auflage des PSI Branchenbarometers ist mit fast 2.000 Teilnehmern die bisher umfangreichste Marktstudie der Werbeartikelindustrie in Europa. Neben Deutschland sind Großbritannien, Frankreich, die Niederlande, Italien und Spanien die stärksten Teilnehmerländer. Das Niederlande Special 2/2016 zeigt bereits zum zweiten Mal die Ergebnisse der europaweiten Umfrage mit Fokus auf den niederländischen Werbeartikelmarkt. Die positive Erwartungshaltung innerhalb Europas gegenüber der Wirtschaft ist auch bei niederländischen Unternehmen sichtbar. So erwarten knapp 79 % der Lieferanten und 69 % der Distributoren das Geschäftsjahr mit einen Umsatzanstieg abzuschließen. Das Thema Nachhaltigkeit – in der Branche kontrovers diskutiert – ist weiterhin auf dem Vormarsch. Stolze 77 % der niederländischen Lieferanten haben 2016 Maßnahmen zur Zertifizierung ergriffen. Besonders ISO, Oeko-Tex, SEDEX und BSCI Zertifikate wurden dabei berücksichtigt. Einige der Beweggründe finden Sie in den Kommentaren auf Seite 21. Neu in der Ausgabe 2/2016 ist der Blick auf den Anteil des Onlinevertriebs, der in der Werbeartikelwirtschaft getätigt wird. Eine erste Analyse finden Sie auf Seite 10. 3

Page 1
Page 2
Page 3
Page 4
Page 5
Page 6
Page 7
Page 8
Page 9
Page 10
Page 11
Page 12
Page 13
Page 14
Page 15
Page 16
Page 17
Page 18
Page 19
Page 20
Page 21
Page 22
Page 23
Page 24
Page 25
Page 26
Page 27
Page 28